Daily Archives: 7. Februar 2012

Berserker Interview (07.02.2012)

Hallo Schröder, bevor wir mit dem eigentlichen BERSERKER-Interview anfangen, wie geht es Dir? Ich denke das interessiert nicht nur mich, sondern auch alle eure Fans.

Mir geht es soweit ganz gut. Die OP ist überstanden. Jetzt beginnt die Reha und Physiotherapie, damit ich schnellstmöglich wieder auf die Beine komme.  Immerhin sind wir alle ziemlich heiß, die neuen Songs den Leuten um die Ohren zu ballern.

Euch gibt es nun bereits elf Jahre, wie hast Du diese vergangenen Jahre aus Band- und persönlicher-Sicht erlebt? (Höhepunkte, unvergessliches…)

Es war immer ein voran Schreiten. Wir sind nie stehen geblieben und immer unseren Weg gegangen. Die Entwicklung merkt man von Album zu Album. Es gab viel Lustiges womit man ganze Bücher füllen kann. Von der Bühne stürzende Bandkollegen, oder ganzes Equipment. Viel brutales am Anfang unserer Schaffenszeit. Wir mussten uns fast auf jedem 2. Konzert mit Zuschauern rumwichsen. Gab immer wieder Schlägereien. Das hat sich zum Glück verändert. Denn auch wir werden ja älter und die Hände regenerieren sich nicht mehr ganz so schnell wie vor 7 – 8 Jahren wa ;)

Mit “Reinkarnation” habt Ihr, wenn ich richtig informiert bin, Euer sechstes Album veröffentlicht. Leider ist es die letzte Scheibe mit Matze an der Gitarre, der aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegen ist. Hattet Ihr daran gedacht die Band komplett aufzulösen? Oder wart ihr euch im Klaren darüber mit einem neuen Bandmitglied weiter zu machen?

Ja das ist richtig. Unser 6. Komplettalbum ist jetzt im Kommen. Und das letzte mit Matze. Durch seine Knochenkrankheit im Handgelenk, musste er leider die Band verlassen. Aber er versucht ja, soweit es sein Job dann zu lässt, als unser Techniker/Mischer immer mit dabei zu sein. Als wir uns mit diesem Thema befassten, denn zuerst haben wir es nur verdrängt, war es schon so, dass wir überlegten die Band aufzulösen. Es war unreal ohne Matze weiter zu machen im ersten Augenblick. Aber Matze meinte, wir MÜSSEN weitermachen. Es fällt ihm so schon schwer genug aufzuhören, aber wenn wir alle aufhören, wäre es unerträglich für ihn. Und so haben wir lange nach einem „Nachfolger“ gesucht. Denn er muss nicht nur gut spielen, sondern auch menschlich zu uns passen. Das haben wir geschafft. Mit Stefan ist ein toller Mensch mit Charakter zu uns gekommen. Und mit Linus zusammen, ist das jetzt unsere „Reinkarnation“! Überzeugt Euch davon auf dem neuen Album, aber am besten Live. Denn wir sind immer noch eine Live Band, die dort den besten Sound hat.

Ihr habt euch vom Deutschrock immer weiter hin zu metallischeren Sounds orientiert. Wer sind Eure größten musikalischen Einflüsse? Textlich sicherlich die Böhsen Onkelz (was wohl daran liegt das ihr ähnliche Themen verarbeitet), aber ich für meinen Teil höre auch Einflüsse von zB. Motörhead (Sound) raus.

Was zählt zu Deutschrock? Dass wir deutsch singen und Gitarren benutzen? Maffay oder Grönemeyer sind Deutschrock. Wir haben noch nie in eine Schublade gepasst denke ich. Die meissten Kids pissen sich in die Hose, sobald wir den ersten Akkord anspielen. Das war schon immer so.  Mit dem neuen Album bewegen wir uns einfach mehr in den Metalbereich, das stimmt.  Aber nicht  weil es geplant war/ist.  Wir haben uns einfach nur wieder weiter entwickelt.
Und der Vergleich mit den Onkelz kommt ja immer wenn man deutsch singt und etwas aus dem Leben mit rein bringt. Aufgewachsen sind wir alle mit Metal und Hardcore. Manowar, Helloween, Iced Earth, Tristania, Pro Pain, Rykers und viele viele mehr. Und natürlich auch die Onkelz. Das war die erste Band wo man was verstanden hat mit 12/13 Jahren.  Tote Hosen, Ärzte ebenfalls alles Bands aus der Jugend. Aber wurden mir persönlich dann zu „lasch“. Da fehlte mir die Power. Ich komme aus Berlin. Problembezirk und mehr joggen zur Schule als gemütlich laufen. Und ich war noch auf einer Schule, wo NICHT jeden Tag einer abgestochen wurde.  Einflüsse gibt es verdammt viele. Was „neues“ an Musik kann man doch eh nicht mehr machen. Es gab alles schon mal. Wir verpacken es halt in „unseren“ Sound. Und durch Linus an den Drums, Matze/Stefan mit seinen harten Riffs, Costa mit seiner Ausstrahlung am Bass und meiner Stimme, haben wir mittlerweile was Eigenes geschaffen. Man erkennt unseren Stil. Und das macht einen natürlich schon etwas stolz. Warum auch nicht. Es gibt nichts Größeres für einen Musiker, als auf der Bühne zu stehen und Menschen singen „DEINE EIGENE“ Mucke mit. Bekomm schon beim dran denken wieder Gänsehaut. Die Liebe zur Musik eben. Keine gestellte Scheiße oder vorgegebener Dreck! Wir sind wir. Berserker eben.

Von Dir stammen alle Texte des Albums, oder Du bist zumindest an allen beteiligt. Die Songs klingen ziemlich persönlich. Verarbeitest du nur reale Themen, sprich selbst erlebtes, oder sind auch Phantasie-Texte dabei?

Ja die Texte sind alle von mir und teilweise in Zusammenarbeit mit meinen Brüdern. Zu 99% alles real gelebt und geatmet. Ich kann nicht von irgendwas singen, was ich mir ausdenke. Das wirkt nicht authentisch in meinen Augen.  Live steiger ich mich teilweise so heftig hinein, dass ich fast kotzen muss, da ich keine Luft mehr bekomme oder mich zu sehr verausgabe. Aber das ist Rock´n Roll!

Natürlich bin ich kein Henker und auch nicht sein Gehilfe. Genauso wenig ein Rockstar oder der Tod selbst. Das sind Themen die mit Ironie angegangen werden. Auch wenn nicht jeder diese Ironie oder Sarkasmus versteht. Aber Songs wie „Was uns bewegt“ oder Kein Blick zurück“, „Die Würde der Menschheit“ usw… SIND das Leben. Die kann ich mir nicht ausdenken. Die verewigen sich von alleine auf dem Blatt Papier vor mir, sobald ich den Song schreibe. So entstehen von Anfang an unsere Songs. Mein/unser Leben schreibt sie…

Ich persönlich finde es auch besser wenn in den Texten persönliche Erfahrungen usw. verarbeitet werden. Man merkt das Eurer Musik deutlich an, dass euch das Vorgetragene nahe geht. Man spürt die Wut, Energie und Kraft. Gibt es dadurch live eher eine aufbauende Stimmung nach dem Motto “den Arsch hochbekommen” oder eher eine Aggressive Stimmung? Du sprachst vorhin von Schlägereien auf früheren Konzerten?!

Aggressiv im positiven Sinne würde ich sagen. Die Schlägereien früher, waren andere Auslöser, die dem braunen Lager zu zuordnen waren. Da wussten die Leute noch nicht, wie wir auf solche Spinner reagieren. Hat sich zum Glück schon lange geändert.

Heute wie gesagt positive „Gewalt“. Die Leute wollen sich Ihren Frust weg Pogen. Einfach die Sau raus lassen. Die Arbeit unter der Woche vergessen, den Chef sozusagen vor sich sehen und einfach weg latten mit all seiner Wut. Das muss sein, das hilft. Wie ein Ventil. Das war schon immer auf Konzerten so. Bei denen, wo ich jedenfalls hingegangen bin als Jugendlicher. Es ist ein geiles Gefühl die Meute vor sich zu sehen, wie sie voller Elan und Power Deine Songs mitsingt. Bekomm schon nen Steifen wenn ich nur dran denke!

Ich hatte bisher leider noch nicht das Vergnügen Euch leibhaftig auf der Bühne sehen zu können (werde es aber in Oberhausen im März nachholen). Ihr habt euch in den Jahren eine treue Fan-Basis erspielt, macht es Dich stolz sowas zu erleben und zu wissen, dass es Leute gibt, denen Eure Songs/ Deine Texte nahe gehen und viel bedeuten?

Auf  jeden Fall. Wie eben schon beschrieben. Welchen Musiker lässt es kalt, wenn die eigenen Texte mitgesungen werden bis zur Extase? Ich glaub derjenige sollte mit der Musik aufhören.
Du wirst begeistert sein in Oberhausen. Es wird Dich mitreißen! Dieses Gefühl kann man nicht beschreiben. Allein schon auf die Bühne zu gehen, dieses Kribbeln im Bauch in den Beinen… Unbeschreiblich. Wenn ich dieses Gefühl nicht mehr haben sollte, es also nur noch Routine ist für mich auf die Bühne zu gehen, dann höre ich auf. Das habe ich mir geschworen! Denn nach 11 Jahren, hab ich immer noch vor jedem Gig dieses Gefühl. Adrenalin pur und das soll niemals aufhören, wenn ich es mir wünschen kann!

Ihr habt alle noch einen Job und betreibt die Band nebenher!? Wie sollte es im Idealfall mit Berserker weitergehen, habt ihr besondere Ziele für die Zukunft? Orte/Hallen wo Ihr gerne spielen würdet?

Ziele für die Zukunft und Planen kann man sowas nicht. Wir nehmen was kommt. Natürlich wäre es geil, mit dem was man am meisten liebt, sein Geld zu verdienen. Wer würde das nicht wollen? Aber nicht mit einem 3 Jahres Plan wie, was und wann geschehen soll. Wir haben uns alles selbst erarbeitet in diesen 11 Jahren. Haben wie gesagt alles so genommen wie es kam. Und unsere Zeit wird kommen. Das wissen wir von Anfang an. Nur wann steht noch in der Zukunft. Aber mit der Reinkarnation, sind wir einen großen Schritt weiter gekommen. Denk an meine Worte am Ende des Jahres 2012…

Letzte Frage, gibt es Bands mit denen Ihr unbedingt mal die Bühne teilen wollt?

Wünsche und Träume hat wohl jeder. Da wir alle aus dem Metal Bereich kommen… Na klar: Lemmy mit Motörhead, Hetfield mit Metallica, Mike Ness mit Social Distortion usw. Johnny Cash zu Lebzeiten, Elvis Presley, Rio Reiser, die Legenden…
Kann ich unendlich weiter führen…

Ich danke für deine Zeit um dieses Interview zu machen, wünsche Dir Gesundheitlich schnelle und vollste Genesung und Euch alles gute für die Zukunft . Gibt es noch etwas was du zum Abschluss hier sagen möchtest?

Ebenfalls ein Danke für das Interesse an uns.  Die Reinkarnation wird auch Dich/Euch befallen und mitreißen. Wir sehen uns ab März 2012 auf Tour. Wo genau erfahrt ihr hier:

www.berserker-berlin.de

www.facebook.com/berserkerberlin.staybrutal

Besten Dank und Stay Brutal

Schröder und Berserker

Dieses Interview führte “Domme”