Daily Archives: 11. Mai 2017

OX #131 (11.05.2017)

(www.ox-fanzine.de)
Der Chef im Ring markiert auch mit Nummer # 131 sein Terrain mit dickem Strahl. 10 ATÜ in Form von Interviews, Reviews, Kolumnen, Rezepte, Bildmaterial. 146 dicht bedruckte Seiten, geballte „Punkrock-Kunst-Hardcore“-Lektüre. Sehr gekonnter Spagat zwischen Retro und Moderne, frei nach der „Jedem Tierchen sein Plaisierchen-Maxime“. Im Punk/HC-Sektor ist das OX hierzulade scheinbar unbesiegbar, die Mixtur aus Fanzine (Passion) und Magazin (Professionalität) ist auch weiterhin ein Platzhirsch-Garant. Aufmacher/Titelstory ging diesmal an die SLEAFORD MODS, das heiß abgefeierte NBT im „coolen Underground“, bei den richtigen Checkern. Musikalisch eine recht schräge Kiste, garantiert nicht Jedermanns-Sache (dafür mit erstaunlicher 08/15 Hipster-Fanbase/Breitenwirkung): THE FALL 2.0. mit Tourette-Syndrome und PRODIGY-Beats, Mark E. Smith als stotterndes MG im „Fuck“-Modus. SLEAFORD MODS kann man alternativ auch lesen. Lesen ist fast noch besser. Was Jason Williamson in diversen Interviews von sich gibt, ist progessiver und rebellischer als der verbale Output des kompletten REBELLION Line-Ups. Und vor allem lesenswerter. Ohne Posterboy Bonus: Die gruselige Trainspotting-Optik und strafbare Frise der MODS läßt gestylte Wannabe-Abziehbilder ganz klar am Bordstein zurück. Und da Mods bekanntlich die Abkürzung für Modernists ist, geht auch der Bandname in Ordnung. Denn Modernists sind die SLEAFORD MODS definitiv. Ebenfalls im OX vertreten: Die reanimierten HAMMERHEAD, BOOZE & GLORY („Multikulti-OI“), der zweite Teil des Kid Congo Powers (GUN CLUB, CRAMPS)-Specials, PROTEX, CHEFDENKER („Hommage an Dosenbier“), Trommelwunder Dave Lombardo, BEACHHEADS, DANKO JONES und weitere 200 (?) Verdächtige. PARADISE