Daily Archives: 21. September 2017

DRITTE WAHL – 10 LP/CD (21.09.2017)

Hat es in den letzten Jahren relativ lange gedauert, bis DRITTE WAHL ein neues Album herausbrachten, so sind dieses Mal glücklicherweise nur zwei Jahre ins Land gezogen, bis sie uns mit neuen Songs beglücken. „10“ heißt die aktuelle Scheibe und sie ist wieder einmal großartig geworden. Da stellt sich mir die Frage, ob die Rostocker eigentlich jemals einen schlechten oder durchschnittlichen Longplayer veröffentlicht haben? Ich sage nein! Das zehnte Werk besinnt sich wieder mehr auf die Wurzeln und bietet weniger Keyboards und Experimente, dafür mehr schnörkellosen Punkrock. Eine Reise quer durch die Bandgeschichte, die das Beste aus fast 30 Jahren vereint und dennoch für den nötigen Schritt nach vorn sorgt. Dieses Album passt perfekt in die aktuelle Zeit. Den Beweis tritt gleich die erste Single „Scotty“ an, ein klassischer Oldschool Punkrocksong, der die Sehnsucht nach einer neuen, besseren Welt schürt. Und obwohl die erste Auskopplung schon hohe Maßstäbe setzt, hat die restliche Platte noch weitaus mehr Hits zu bieten. Im Besonderen hat es mir nach den ersten zwanzig Durchläufen „Der Himmel über uns“ angetan. Ein mehr als eingängiger Track, der definitiv das Zeug zu einem deutschlandweiten Sommerhit (gehabt) hätte. Hier steht ganz klar Spaß im Vordergrund und ich habe selten so viele tolle Reime auf alkoholische Getränke gehört. Das dazugehörige Video kann ich nur empfehlen. Dass DRITTE WAHL ihren Schwerpunkt aber weniger auf Partykracher legen, sollte allgemein bekannt sein und so setzen sie sich im Weiteren Verlauf mit den gesellschaftlichen Problemen dieser Zeit auseinander. Sei es die Situation von Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und am Ende doch viel zu wenig haben („25 Cent“) oder die Notwendigkeit, sich in der heutigen Gesellschaft eindeutig gegen die braune Brut zu positionieren („Was wirst du tun“). Die menschliche Komponente darf natürlich auch nicht fehlen und so gibt es mit „So lange her“ bspw. die Verarbeitung von Verlusten. Beim letzten Track „Schade“ bin ich dann allerdings etwas irritiert, denn diese Art von Humor hätte ich eher WIZO zugetraut, nicht aber den Rostockern. Macht aber nix und trübt den mehr als guten Gesamteindruck überhaupt nicht. Dieses Album strotzt nur so vor Hits und hat für mich das Zeug zum Album des Jahres! Note: 1+* PS: Glückwunsch zum Einstieg auf Platz 12 in den Charts!