Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Daily Archives: 12. Dezember 2017

Split: Pears / Directet Hit CD (12.12.2017)

(Fat Wreck Chords)
Jetzt also eine Split CD aus dem Hause Fat Wreck, ein Format, welches nicht allzu oft zu finden ist. Im Gedächtnis ist damals die kleine Split-Serie aus dem Hause BYO geblieben. Nachdem die beiden Bands sich auf einer Tour kennen- und schätzen gelernt haben, beschloss man eine Zusammenarbeit, dessen Ergebnis mir hier vorliegt. Die beiden Nachwuchsbands auf Fat Wreck waren mir bisher nicht so bekannt, umso begeisterter bin ich von diesem Ergebnis. Jede Band ist mit 6 Songs am Start, dabei jeweils eine Coverversion der anderen Band. Den Anfang machen Direct Hit aus Milwaukee, die gleich einen Hallo wach Effekt mit dem Hardcore Kracher ‚You got what you asked for‘ sorgen, bevor man mit ‚Blood on your tongue‘ in melodischere Gefilde abgleitet. Irgendwie mischt man den Poppunk von Blink 182 mit Hardcoreelementen, lässt in einigen Songs eine Orgel mit einfliessen, und das Ganze kling nicht nervig oder anstrengend, sondern schön catchy und kraftvoll. Von den Pears wird ‚You’re boring‘ gecovert, der all das perfekt in einem Song zusammenfasst. Melodische Parts mit Bandchören wechseln sich mit Hardcoreparts und dem entsprechenden Schreigesang abwechseln. Danach betreten Pears aus New Orleans die fiktive Bühne, um zu zeigen wo der musikalische Hammer hängt. Hier geht es auch nur geradeaus, durch alle 6 Songs wird Vollgas gegeben. Dabei schafft es die Band trotz mehrfacher Stilwechsel innerhalb kurzer Zeit, nicht langweilig zu klingen. In dem Coversong ‚The world is ending‘ schaffen sie es sogar den Refrain des Masked Intruders Song ‚Heart shaped guitar‘ einzubinden. Beide Bands dreschen sich durch die 12 Songs und bieten musikalische Feinkost. Muss Punkrock heutzutage so klingen? Ich behaupte ja, und vergebe damit eine 1 sickguy77