Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Chelsea‘ Choice #2 (27.12.2017)

(www.chelseaschoice.at)
Schon die zweite Ausgabe und man ist von einem Magazine zum Buch gewachsen, dies und einiges mehr, erfährt man im Vorwort von Bommel. Bei dem Namen Bommel sollte dem ein oder anderen sicherlich ein Licht aufgehen. War er jahrelang mit seinem Oi! The Print Zine unterwegs. Wie schon die erste Ausgabe find ich, die Mischung aus Oi!, StreetPunk & Hardcore treffen auf Ska & Reggae gepaart mit Szenenprominenz auf Tattoo’s, cool. In der Nummero 2 ein ausführliches Cock Sparrer Interview, Interessantes über Shandy, Vacunt und Lars mit Old Firm Casuals und dann Mike mit Oxley’s Midnight Runners, Flex & Geeks. Etwas Ska & Reggae mit Johnny Reggae Dub Foundation (übrigens ne verdammt starke Platte), Mr. Dubstein und Shalamda Soundsystem. An der Tattoofront kommen Megi Gin von Tattoos To The Max und der sympathische Belmir Husic von 1113 Tattoos (schon öfters geile Tats gesehen). Der Höhepunkt, sind die persönlichen Geschichten von Barny/ Incognito Records und Alteau de Hardmod. Auch wenn ich Strom (Grüße an Sash) nie gut fand, ist das Interview mit Highko Strom alles andere als langweilig. Dusche berichtet als Punk in der DDR aufzuwachsen und kommt im Interview meiner Meinung nach ziemlich arschig daher. Zum Schluss noch einige Reviews – Bommel hatte schon immer einen guten Geschmack. Die Kurzgeschichte der Emmazonen find ich etwas Schwach zum Rest – liegt aber eher am Layout und der Schriftart/-größe. Die zusätzliche EP kann ich leider noch nicht besprechen, folgt dann im neuen Jahr. Kauf euch das Teil oder verschenkt es an Freunde. Eines der wenigen authentischen und sympathischen Hefte und keine Massenware wie das Ox und Co. -nasty-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.