Heretic – A Game You Cannot Win CD (30.09.2017)

(Dissonance)
Heretic? Noch nie von gehört. Heavy Metal? Wäre ich bei dem Cover mit seinem Totenschädel und Dornenkronen Schnick Schnack auch drauf gekommen. Also gut, höre ich mal rein. Den Waschzettel kann ich auch dabei lesen. Nach einem kurzen Intro geht es dann auch los, ordentlicher Sound mit prägnantem Gesang. Das Ganze hat eine ordentliche Power bzw. Thrash Metal Schlagseite. Die ersten Vergleiche, die mir in den Sinn kommen sind Exodus, Metal Church oder Testament. Also nichts verkehrtes bisher. Nach Studium der Promowisches bin ich dann auch etwas schlauer. Die Band gibt es schon seit den Achtzigern und während eines Breaks damals, wanderte der Ursänger Mike Howe zu Metal Church und andere Mitglieder gründeten Reverend. Metal Church und Reverend sind definitv auch die besten Vergleiche zu Heretic. Gerade der neue Sänger klingt schon nach David Wayne von Reverend, nur ein paar Oktaven tiefer. Die Platte macht mir auch richtig Spaß, der Titelsong ist spitze, „Never added up“, „Everthing´s about to change“ sind Anspieltipps, nur „ Broken Hero“ nervt mit seinem monotonen Refrain, aber das kann an notfalls skippen. Ich muss sagen, schöne Platte, mit ordentlich Druck und ohne überflüssigen Bombast. Wer die als Beispiele genannten Bands mag, darf hier gerne reinhören. 2- ROLAND

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.