Lester – Die Lüge vom großen Plan CD (05.05.2017)

(Bakraufarfita Records)
Ursprünglich als Seitenprojekt gestartet, haben es LESTER bei den Beteiligten über diesen Status hinaus geschafft. Das zeigt sich nicht nur an der Reihe von Veröffentlichungen, sondern auch an der Liebe, die in diese Platte gesteckt wurde. Hier stimmt einfach fast alles, denn Optik und Inhalt passen super zusammen. Vorherrschende Farbe des stilvoll gestalteten Covers ist schwarz und da würde wohl niemand heiteren La-la-Pop erwarten. Wenig überraschend, klingen LESTER dann auch eher nachdenklich, bringen aber trotzdem den nötigen Druck, Drive und eine gehörige Portion Spielfreude mit. Wie sie auch selbst zugeben, klingen sie nach einer Mischung aus JUPITER JONES, MUFF POTTER und ein klein wenig TURBOSTAAT hör ich auch noch raus. Als Stil geben sie noch „deutschsprachigen Poppunk“ an, dem ich mich allerdings nur bedingt anschließen kann. Dafür fehlt die Leichtigkeit, die dieses Genre für mich ausmacht. Wenig zu kritisieren gibt es an den Melodien, die durchweg überzeugen können, auch wenn die Hits oder zumindest der eine Hit fehlen, die eine Platte zu etwas Besonderem machen. „Zoofachgeschäft Müllerstrasse 17“ ist zwar nah dran, schafft es aber eben nicht ganz. Was mich an der Platte allerdings nervt, sind die verqueren Texte. Damit kann ich leider nicht viel anfangen. Vielleicht liegt es aber auch an meiner momentanen Stimmung, dass ich darauf keine Lust habe. Trotz dieser kleinen Kritikpunkte, macht „Die Lüge vom grossen Plan“ Spaß beim Hören und man kann als Fan oben genannter Bands sicherlich mal reinlauschen. Note: 3+ East Side Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.