RESTRISIKO INTERVIEW (24.12.2013)

Restrisiko haben seit kurzem eine neue Scheibe am Start. Ich hatte die Ehre mit Atze ein Interview zu führen.

 

Ihr habt ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel in denen wohl so einiges passiert ist, welches war das schönste und welches das enttäuschendste / traurigste Erlebnis eurer Bandgeschichte.

IMG_4554a (Klein)Moinsen erstmal!
Alter Schwede, da muss ich jetzt aber überlegen… Also das schönste Erlebnis findet jedes mal auf der Bühne statt, wenn ich Menschen sehe, die Texte mitgrölen, die Musik abfeiern oder in deren Augen du sehen kannst, wie du sie mit deiner Musik erreichst. Diese Art der Würdigung macht mich so grundzufrieden – und egal, wie viel Scheiße die Woche über schon gelaufen ist, wie lange die Fahrt war, wie sehr im Arsch du auch bist, von der Kackmaloche oder wie sehr du auch gern mal wieder einfach mal ´nen schönen Abend mit deiner Süßen verbringen willst für die du kaum noch Zeit hast – wenn du siehst wie deine ehrlichen Gedanken und Kompositionen von ehrlichen Menschen respektiert werden, weißt du wieder, dass du selten irgendwo richtiger stehst als genau in diesem Moment auf dieser Bühne.

Der enttäuschendste Moment für mich war, als unser früherer Bassist, Mastermind und Gründungsmitglied Gummel verkündet hat, die Band zu verlassen. Danach stand der Fortbestand der Band tatsächlich auf der Kippe. Gummel war zusammen mit Wimmer einfach der erfahrenste aus der Band, der sich um ne Menge Kram gekümmert, viele Lieder geschrieben hat und einfach ein super Typ ist. Ein Typ mit Kante, der nur selten nicht das sagt was er denkt und 100% gegeben hat. Wir haben lange überlegt, ob und wie es jetzt noch Sinn macht, die Band weiter zu führen. Klar wurde dann auch, dass der alte Weg so nicht mehr zu gehen ist, da Gummels Fußstapfen auch nicht so einfach nachzulaufen sind. Aufgaben mussten neu verteilt und die neue Identität der Band gefunden werden. Ein Prozess der viel Zeit und Nerven gekostet hat, dann letztlich aber in die richtige musikalische Richtung führte. Glücklicherweise haben wir in Max auch zeitnah einen äußerst fähigen Basser gefunden.

Apropos, Bandgeschichte, für die, die es noch nicht wissen, wie kamt ihr dazu zusammen Musik zu machen? Wann fing alles an und was gab euch den Anstoß dazu?

Joa, Wimmer ist ja das letzte noch verbleibende absolute Gründungsmitglied und der ist leider gerade nicht abkömmlich, weshalb ich ja nu die Ehre hab mit dir zu plaudern:) Als ich dazu kam, ich glaube 2006 oder so, waren die verbleibenden drei Musiker der Band gerade ohne Gitarre, dafür alles Gründer der Kapelle. Der Geist der so im Proberaum schwebte, zeigte früher wie heute noch: „Wir haben was zu sagen und das sollen ruhig alle hören“ Dazu kam ne Menge Party – Suff – Punkrock – Gedöns wie man es eben kennt:) Sehr positiv aufgefallen ist mir früher schon die krasse Arbeitsmoral im Proberaum. Saufen und Spaß gabs jederzeit und überall, aber im Proberaum wurde verdammt nochmal gearbeitet und zwar mit einer Intensität, wie ich sie vorher nicht kannte. Denn was wir zu sagen hatten, sollte auch möglichst qualitativ dem interessierten Zuhörer geboten werden. Klar Punk kann auch ruhig reudig, dann aber bitte mit Stil:)

Was war in deiner Musikkarriere die wichtigste Lektion die du lernen musstest und warum?

Niemand ist einfach austauschbar. Das haben wir bei den vielen Wechseln immer wieder festgestellt. Jeder Wechsel an den Instrumenten macht ne Menge mit der Musik, der Attitüde, dem Miteinander. Erst kürzlich hat unser Drummer Faxe die Band verlassen (ist weg gezogen und schafft es zeitlich und entfernungstechnisch nicht mehr). Wir waren so unglaublich gut eingespielt, wenn ich neue Songs vorstellte, wusste er immer sofort, wie ich mir das Schlagzeug dazu vorstellte, welche fills, Tempi, Rhytmen usw., ganz zu schweigen von der Tightness (schreibt man das so? ;)) bei Liveauftritten. Außerdem haben wir wieder mal nen super Typen „verloren“. Hatte ich auch dran zu knabbern. Niemand ist bei uns einfach nur weil er sein Instrument beherrscht. In erster Linie müssen wir uns verstehen. Ist auch scheißegal wo du herkommst oder wie du aussiehst, hauptsache du passt menschlich. Gott sei Dank haben wir auch an der Ballerbude einen würdigen Ersatz gefunden – ich freu mich schon auf unseren ersten Auftritt zusammen! Cheeerz Marvin:)

Auf eurer neuen Platte habt ihr einen Song, „ Standpunkt“ zusammen mit Sebi von Stomper 98, wie kam es dazu? Verbindet euch privat auch eine Freundschaft?

IMG_4557a (Klein)Ich kenn Sebi aus dem Fitnessstudio, hehe, dachte immer „scheiße, woher kennst du den…“ wurde dann natürlich schnell klar, als ich mitgekriegt hab, wie viele Leute den grüßen. Irgendwann haben wir dann hin – und wieder gequatscht, wenn wir uns beim Training getroffen haben. Parallel dazu hatte Wimmer aber schon lange Kontakt zu Sebi. Also die beiden verbindet schon eine Freundschaft oder wenigstens Kumpelei würde ich sagen. Na jedenfalls ist Sebi ja echt eine Energiemaschine ohne Gleichen und trotz eigener Band, Arbeit und Familie hats trotzdem noch gereicht uns zu unterstützen mit Konzertbesuchen, Tips & Tricks und seiner ausgezeichneten Studioarbeit. Zwischen mir und ihm, das ist keine Freundschaft, dafür kennen wir uns zu wenig. Ich würde es gegenseitige Sympathie und gegenseitigen Respekt für unsere Arbeit nennen. Wir sind Kampfesgenossen in dieser von Müll und Dummheit überschwemmten Welt:)

Berichte mal von eurer neuen Platte, was erwartet die Hörer?

Eine druckvolle Produktion, ne gesunde Mischung aus Punk, Oi! und Rock´n Roll und überwiegend ironische/sarkastische bis satirische Texte. Mal lustig, mal ernst. Aber 100% ehrlich. Wie sie gefällt, darüber lasse ich die Hörer entscheiden.

Hast du einen Lieblingssong, bzw einen Song von dem du denkst, dass er euch besonders gut gelungen ist oder ein Song der euch besonders wichtig ist und warum ausgerechnet dieser Song?

Also „1999“ find ich schon ziemlich gut. 1. weil er gut abgeht und 2. weil Wimmer den Text quasi aus ner Menge Textzeilen aus vielen unserer Lieder zusammengereimt hat, ist ihm echt gelungen! Adel Tawil hats nachgemacht, heheheee

Aber auch „Standpunkt“ ist eines meiner Lieblingstücke, stammt ja auch aus meiner Feder >hust< Der Text stellt die Verblödung der Menschheit dar und die Wichtigkeit oppositioneller Subkulturen wie eben Punks und Skins(mit Hirn) ; „Nichts wird sein wie es war, wenn diese Flamme erlischt“ Ich glaube wirklich, wenn Menschen wie wir aufhören die zunehmend verblödende Gesellschaft mit der Nase immer wieder in die eigene Scheiße zu tunken, gibt es bald nur noch stumpfe Konsumenten und die jenigen die an ihnen verdienen, sie ausnehmen wie Weihnachtsgänse.

Erzähl mir doch mal was zu den folgenden Songs:

So lang her

Im Namen des Herrn

Nacht ohne Morgen „So lang her“ hat Wimmer geschrieben. Es geht um ein typisch menschliches Schicksal, das jeden dieser Gesellschaft, so oder leicht abgewandelt, treffen kann. Menschen am Rande eben jener Gesellschaft, die jeden fickt, der es mit Ehrlichkeit versucht. Menschen, die den Glauben an das Leben, die Liebe und die Menschen an sich verloren haben…ohne jegliche Perspektive. Menschen, die diese Welt um einiges besser machen würden, wenn man sie lassen würde, bzw, wenn es überhaupt erwünscht wäre. Macht für den, der sie nicht will!

„Im Namen des Herrn“ hat, soweit ich weiß, Flori geschrieben(der erste Drummer dieser Band) War auch eines der ersten Stücke überhaupt und prangert mit nem Schuss Ironie die Kirche als Institution und ihr Wirken an. In dieser Version quasi die Neuauflage des Stücks auf der aktuellen Platte.

„Nacht ohne Morgen“ hab ich geschrieben. Eine Kampfansage an jeden verschissenen Schlips tragenden Luxusschleuder fahrenden Doppelmoralisten, der noch mal ordentlich aufs Daimler- Gaspedal tritt während im Radio die neueste Studie über Kindersterblichkeit in Zentralafrika läuft… schön erstmal 3 Kinderleben mehr durch den Auspuff geblasen… Wiegt euch nur in Sicherheit…ich warte auf den Tag an dem wir zu Tausenden auf den Straßen aller Städte sind und nicht nur in Berlin Luxusautos brennen.

Habt ihr schon Pläne für 2014? Wann stehen die nächsten Konzerte an?

Marvin wird noch ordentlich eingetrommelt und dann geht’s mit Konzerten weiter. Außerdem sind schon einige neue Songs geschrieben und können hoffentlich Mitte/Ende 2014 vertont werden. Am 4.1.14 gibt’s nochmal ein Konzi in der Kulturfabrik Mühlhausen, dass eventuell noch Faxe mit trommelt.

Was bedeutet dir die Szene in der du dich bewegst und wie hat sie sich in den letzten Jahren verändert? Vermisst du was von früher? Gibt es deiner Meinung etwas, was besser ist?

IMG_4572a (Klein)Obwohl natürlich auch in der OI!/Punk Szene Mode immer mehr eine Rolle spielt, so sind diese Szenen meiner Meinung nach noch das ehrlichste, was der Untergrund zu bieten hat. Ich mag die Menschen, das rauhe, ungeschönte und vor allem sehr individuelle in deren Persönlichkeiten. Mich langweilen die stumpfen Konsumenten, die ja leider in der absoluten Überzahl in diesem Land vertreten sind, manchmal zu Tode…meistens machen sie mich unglaublich wütend. Klar ist niemand aus unserer Szene ein Engel, dafür sind die meisten aber mit Herz dabei. Ich denke und hoffe, dass die Szene sich weiter vom politischen Missbrauch durch links oder rechts entfernt, sich ihre eigenen individuellen politischen Ansichten bildet(jeder Mensch individuell, fernab von Parteizugehörigkeit-, Programmen usw. die Politik von heute ist Lügentheater auf höchstem Niveau.) und damit einhergehend Vorbildsfunktion für das dumme Volk darstellen kann. Ehrlich gesagt vermisse ich nichts von früher. Es war alles gut so wie es war, aber die Entwicklung der Szene entgegen aller politischen Hetze und Politisierung trotz des enormen Druckes von Links und der immer raffinierteren Methoden von Rechts, zeigt mir, dass wir uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, im Gegenteil, wir lachen stumpfen Extremismus aus. Es tut gut, das zu sehen.

In der Skinhead- Szene ist die politische Einstellung immer und immer wieder ein leidiges Thema. Schnell wird man in einen Topf geworfen, wenn man beispielsweise kein klares politisches Statement abgibt oder aber mit diversen Bands zusammen auf einer Bühne spielt. Was ist deine Meinung zu sogenannten „ Grauzonen- Bands“?

Haha, was für ein blödsinniger Haufen Mist oder? Spinnt die Grauzonentheorie mal weiter – Wenn jeder, der irgendwann mal mit irgendeinem gesehen wurde, der irgendwo mal wen kannte, der mal bei nem Endstufe Konzi fotografiert wurde, zur Grauzone gehört, sind dann in 10 Jahren nicht alle Oi!/Punk Bands Grauzone? Ich könnte mich tot lachen über diese Debatte. Ohne Sinn und Verstand…ehrlich. Es nützt ja auch nichts, wenn du dich in deinen Liedern klar von links und rechts distanzierst, bekommen wir in meiner anderen Band „Suspekt“ auch immer wieder zu spüren. Da werden sogar Texte umgeschrieben, von ominösen Internet Portalen, sodass sie mehr nach rechts tendieren, und dann veröffentlicht…Da fehlen mir die Worte… sind da nur noch pubertierende Kiddis, die dringend Aufmerksamkeit brauchen, an den Tasten??? Ich halte die Antifa für sehr wichtig beim Aufbau von oppositionellem Gedankengut, aber was machen die denn da nur? Skins und Punks waren in ihren Anfängen APOLITISCH also gegen die Politik im allgemeinen, so wie sie gemacht wurde, das heißt aber noch lange nicht, dass niemand von den traditionellen eine eigene Meinung hatte! Natürlich hat die jeder, wenn bei manchem auch nicht politisch sondern eher „menschlich“ formuliert. Dieser Wald voller Blödsinn, der seit der Politisierung/Missbrauch zu politischen Zwecken durch rechts und links, ständig wächst, ist ja leider nicht mehr beschreitbar. Dieses Durcheinander von Vorwürfen und Rechtfertigungen macht die Leute doch tatsächlich glauben, Skinhead oder Punk sein hätte grundsätzlich etwas mit Politik zu tun…ein Witz in meinen Augen… Warum sollten Bands aus der Szene denn unbedingt politische Statements in ihren Texten verarbeiten?? Warum sollten sie sich für etwas rechtfertigen, was sie garnicht getan haben? Tut Britney Spears das? Nee, ist sie deshalb jetzt Grauzone? Kann mir doch keiner erzählen, dass kein Nazi sie gut oder wenigstens scharf findet. Dabei wäre die doch viel eher ein Ziel für die Antifa! Macht sie sich doch selber zum Sexobjekt… Haben Nickelback denn Ordner am Eingang, die Leute aussortieren, die Thor Steinar be t.-shirtete Jungs und Mädels rausschmeißen? Die Krawallbrüder schon…und trotzdem meinen manche, sie in die rechtsoffene Abteilung zu schieben… Was soll ich dazu sagen – ich kann die Scheiße schon lange nicht mehr ernst nehmen. Wenn die Antifa mit ihren 70er Jahre Denunzierungsmethoden so weitermacht, anstatt diese Energie gegen den sich immer besser organisierenden rechten Untergrund zu verwenden, kann das wohl bald keiner mehr. Ich wünsche mir, dass die Antifa wieder zu einer starken, die wahren Missstände aufdeckenden und bekämpfenden Truppe wird und sich endlich eingesteht, dass sie mit ihrer Grauzonendenunzierungsabteilung klar das Ziel verfehlt haben. Das wäre wahre Stärke.

Was sagst du in diesem Zusammenhang, dazu, dass ihr auch schon auf Oire Szene erwähnt worden seid?

Eheheheee, gute Werbung für uns oder? Nee mal im Ernst, wir hätten Freunde werden können, das Portal und ich. Ich selbst tendiere politisch in die linke Richtung, weil das Grundgerüst vom linken Sozialismus noch das gerechteste politische Konstrukt ist. Das hat allerdings nicht mehr viel mit heutiger linker Politik zu tun, schätze ich. Ich habe schon öfter Statements in „Oire Szene“ Threads geschrieben, kritisch, aber sachlich…wurden nach spätestens einem Tag gelöscht. Bei so wenig Bereitschaft zu kritischer Auseinandersetzung, muss ich von fehlender Kompetenz ausgehen. Schade, aber mein Gott, ist auch kein Weltuntergang. Wir können ja nicht alle retten, die sich in blinden politischen Fanatismus verrennen.

12) Womit würdest du den Menschen gern im Gedächtnis bleiben?

IMG_4579a (Klein)Ach, ich gebe da nicht so viel drauf, den Leuten im Gedächtnis zu bleiben. Aber wenn unsere Musik bei dem einen oder anderen die Faust in der Hosentasche ballt, genügt mir das. Ich war viel zu oft das schwarze Schaf, als das ich auf die Meinung anderer über mich nen Furz geben würde. Nur die Menschen die ich liebe, hoffe ich, nicht all zu sehr zu enttäuschen.

Hast du abschließend noch was auf der Seele?

Ich hab jetzt tierischen Hunger…

Hehe, so denn, danke für das wirklich gelungene Interview – sehr schöne und kritische Fragen.

Lass es dir gut gehen und bis bald mal auf nem Konzi von uns!

Greeeetz

Atze

 

Vielen Dank für die genommene Zeit und die ehrlichen Antworten. Cheers, Mira

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.