Slam # 90 (22.03.2017)

(www.slam-zine.com)
Vergriffen? Frontal wird man von den BROILERS orange heimgeleuchtet, gleichgeschaltete Medienpräsenz (OX und SLAM aktuell optisch als eineiiges Geschwisterlein betitelt), den Düsseldorfern entkommt momentan nur Usain Bolt. Erinnert an ihre Mentoren, den zähen DTH-Dauerlauf durch die Gazetten von A (APOTHEKENRUNDSCHAU) bis Z (ZAP). Letztendlich gibt es aber ein lesenswertes Interview mit der Band und das Album muß sich schließlich verkaufen. Macht Sinn. Man versucht sich begleitend an einem irritierenden Untertitel-Wortwitz: (sic!) OF IT ALL…Haben die auch ein neues Album? Nein. Ansonsten subjektiv durchaus interessanter als die Vorgängernummer, die (erneut beachtliche) Bandbreite an Independent/Metal/Punk/Hardcore/Pop-Interpreten ist mit erhöhter Trefferquote bestückt: RANTANPLAN, BOLT THROWER/MEMORIAM, T.S.O.L., WACKEN OPEN AIR (Ü 40 Metal-Ballermann oder Kult-Sause?), DANKO JONES, PISSED JEANS, FRANK CARTER, AFI, DIMMU BURGIR etc. Dazu seitenweise Reviews (Tonträger, Gigs, DVD/BluRay etc.), Festival-Werbung, Technik-Infos etc. Sehr angenehm bebildert, geschmeidiges Layout. Kommt mit einer 16-Track CD (mittels 1 A Beton-Klebstoff im Innenteil fixiert), nettes Begleit-Gimmick zur Lektüre, sollte man parallel geniessen. Fazit: Zwischen OX und VISIONS auf 130 Seiten der solide Dritte Mann am Kiosk. PARADISE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.