SONDASCHULE Interview (23.08.2015)

SONDASCHULE hat für mich mit Ihrem neuen Album „Schön Kaputt“ das bisher, beste Deutsche Album rausgehauzen. Es gibt nicht einen Aussetzer auf der CD, hat Ohrwürmer ohne Ende und ist der perfekte Soundtrack zum Sommer. Ich führte mit Sänger „Costa“ ein kleines Interview per Mail über das neue Album. FRANK

Moin Tim,
euer neues Baby liegt seit knapp 2 Wochen (Stand des Interviewbeginns war der 09. August) jetzt in den Läden und was man so den Medien entnehmen kann und hört, scheint das Album ja „Bombenmäßig“ eingeschlagen zu sein.Hattet ihr mit diesem Erfolg in dieser doch erst recht kurzen Zeit gerechnet? Wie habt ihr die bisherige Zeit, seit des Releases wahr genommen?

Sonda_Rodeo_Prints_09Wir haben nie mit irgendwas gerechnet, wir lassen alles einfach auf uns zu kommen. Trotzdem freuen uns natürlich sehr darüber was grade passiert.
Aber im Endeffekt hat sich für uns persönlich nichts geändert. Wir hängen immer noch zusammen im Proberaum rum, waren grade von Mittwoch bis Sonntag auf Festivaltour und müssen jetzt erstmal unseren Kater auskurieren. Seit 2 Wochen läuft alles einfach ab wie ein Film und Couch wär mal wieder was schönes!

Im Gegensatz zum letzten Release, habt ihr ja kein Major Label mehr im Rücken, sondern habt den Weg wieder Back to the Roots gewählt und habt alles in Eigenregie übernommen. Gab es einen bestimmten Grund, den Major zu verlassen? Schließlich ist so eine D.I.Y. Produktion mit verdammt viel Arbeit & Energie verbunden.

Das stimmt, es ist sehr viel mehr Arbeit sich um alles selbst zu kümmern. Aber es war eine ganz bewusste Entscheidung von uns und wir haben sie im Nachhinein absolut nicht bereut. Uns ist über die Jahre einfach bewusst geworden, keiner kann sich besser um Deine Wünsche und Deine Zukunft kümmern, als Du selbst. Herzblut, Ehrgeiz und Überzeugung ist gefragt! Wenn man mit einem „Major“ im Boot sitzt, hat man sehr viele Vorteile – weiche Sitzkissen,  die Kantine ist immer voll und es gibt Geld im Voraus, aber dennoch wollten wir in diesem Boot nicht mehr mitfahren. Denn wer alles bezahlt, ist klar – will natürlich hier und da auch ein Mitspracherecht haben und z.B. die Farbe der Sitzkissen bestimmen etc.. das wollen wir aber nicht. Unsere Musik, unsere Meinung – der Rest geht uns am …. vorbei.

Zur normaler CD gab es noch ein schönes Bündle in Form von Shirt / CD / DVD und Gimmicks. Die 1000 Stück, die es gab, waren ja ruckzuck vergriffen. Wird es bei dieser limitierung bleiben oder habt Ihr Mitleid mit Fans, die zu spät kamen und haut noch ´ne kleine Auflage hinterher? Und WARUM!!!!!!! kein VINYL??????

DSC01069Es wird bei den 1000 Boxen bleiben! So haben wir es angekündigt und so bleibt es auch. Ich finde es wäre auch ziemlich Asi den Hardcorefans etwas limitiert anzubieten, wenn man es nachher dann doch wieder alles genau so bekommen kann. Und zu der Vinyl Frage – da wir alles selber finanziert haben, war dafür einfach nicht genug Geld da. So einfach ist das manchmal. Leider…

Und wenn jetzt ein Label käme und das Vinyl von/mit Euch releasen möchte?
Auch dann nicht. Das machen wir, wenn überhaupt, schon selber. Mal sehen was noch so kommt. Vielleicht machen wir ja noch eine Kleinauflage für Sammler oder sowas. Oder das nächste Album kommt auf Vinyl. Mal sehen…

Ein Album in Eigenregie heisst ja auch „noch mehr Promoarbeit“ leisten zu müssen. Wenn Ich mir so die FB Einträge anschaue, warst du samt Begleitung in der ganzen Republik unterwegs, um Interviews zu geben, was für mich, nach einem sehr straffen Zeitplan aussah. Ist nicht immer cool, auf die Uhr gucken zu müssen, oder?

Wir haben in 5 Tagen – 18 Radio und Fernsehtermine gehabt, welche insgesamt über 4.000 Kilometer auseinander lagen. Da hast Du mit Deiner Einschätzung „straffer Zeitplan“ schon sehr recht. Grade zu den Feierabendverkehrs-Zeiten kamen wir schonmal ins schwitzen, aber dank des schnellen Fahrzeugs und unserer charmanten Fahrweise, sind wir tatsächlich nicht einmal zu spät gekommen. Hehe, das Glück ist mit die Dummen.

Die absolute Geilheit war ja wohl euer Akkustik Set im Mülheimer Mediamarkt, von dem, selbst Ich „alter Hase“ total geflasht war. Hunderte von Fans verwandelten den MM in eine Sauna und euer knapp 30 Minütiges Set wurde frenetisch abgefeiert. Habt Ihr mit dieser Resonanz insgeheim gerechnet, obwohl Ihr ja eigentlich nie „richtig“ Akkustisch auftreten wolltet? Wie kam dieser spontane Gig zustande und wie kam der Auftritt bei den Leuten vom MM an?

Die Idee kam uns eine Woche vorher beim Bier trinken mit unserem alten Kumpel Joost, in dessen Studio wir 2005 das Rambazamba-Album aufgenommen haben. Er arbeitet, seitdem er 16 ist, nebenbei im Media Markt Mülheim und meinte mit 2 Promille im Kopf, das es doch ne super Idee wäre zum Release so etwas zu machen – Zitat: „Dann ist endlich mal Action bei mir auf der Arbeit“ Am nächsten Tag hat er seine Chefin zu einer kleinen Autogrammstunde mit 3 Liedern auf einer Akustikgitarre überredet und die Sache stand. Womit die Chefin allerdings nicht gerechnet hatte, waren die 500 Leute, die gefühlt jeder eine halbe Kiste intus, oder dabei hatte – und der Einkaufswagen voller Spirituosen war ihr glaube ich ein wenig Suspekt. Aber nach dem Konzert waren alle glücklich und zufrieden und der Media Markt um mehr als 100 Euro Pfand reicher!!

Dann lass uns mal kurz auf das neue Album zu sprechen kommen. Selten hat mich ein Album so schnell in den Bann gezogen und Ich musste, nach dem ersten Hören“, einfach an die „alten“ Sondaschule Zeiten denken, als man alles kurz und bündig auf dem Punkt brachte, ohne lang zu überlegen. Ein bewusstes „Back to the Roots“?

Auf jeden Fall! Wir wollten diesmal in straightes Album ohne viel „Studioglamour“, dem wir in der Vergangenheit teilweise verfallen sind, machen. Daher haben wir ganz bewusst wieder mehr Wert auf uns und unsere Instrumente statt auf Computersounds und neue Einflüsse gesetzt. Wir haben uns auf unsere Stärken konzentriert die Verstärker wieder ein bisschen lauter gedreht als bei den Platten davor.Am wichtigsten war uns auf jeden Fall, das alle neuen Lieder absolut livetauglich sind. Das war auch bei den ersten beiden Alben die Herangehensweise und hatte sich ja damals auch bewehrt. Und so wie ich es bisher live mitbekomm, denke ich – ist uns das ganz gut gelungen.

Wie viele und welche Songs vom neuen Album schaffen es ins neue Live Set?

Alle!

Wow! Das machen nicht viele Bands, aber da auf dieser Scheibe ja eh nur Hits drauf sind, werden die auch 100% Live funktionieren. Was mir auf der neuen Scheibe auch auffiel, ist die Verbundenheit zur Heimat, was ja in einigen Songs sehr deutlich raushörbar ist. Ich bin ja auch ein 100% Kohlenpottkind und würde selbst dann hier nicht weg ziehen, wenn Ich Millionen hätte. „Was genau“ verbindet Euch mit dem Ruhrpott?

Eine gute Frage, die ich mir nachdem die Platte jetzt fertig ist immer wieder stellen muss, da sie in bisher jedem Interview vorkam. Um ehrlich zu sein habe ich da vorher gar nicht drüber nachgedacht. Ich habe einfach, wie sonst auch immer, Lieder geschrieben und am Ende hatten wir ein Album fertig, wo zum ersten mal gleich 3 Lieder mit Ruhrpott-Thematik vertreten sind. Auf dem Album „von A bis B“ gab es ja mit „Strand um Ruhrgebiet“ einen ersten Song in diese Richtung. Der Song ist seiner Zeit auch einfach aus dem Bauch heraus entstanden, ohne im entferntesten daran zu denken jetzt eine Ruhrpott-Hymne schreiben zu müssen. Bei uns entsteht generell alles aus dem Bauch heraus. Ich denke die hörbare Verbundenheit zum Ruhrgebiet ist daher eher unterbewusst und kein geplanter, glorifizierender Lokalpatriotismus. Wir leben einfach gerne hier und singen übers Leben. Da wird natürlich auch unser Umfeld in der ein oder anderen Zeile verpackt. Wir sind hier geboren und werden wohl, wenn nichts unvorhersehbares passiert, alle irgendwann hier sterben. Und das ist gut so, aber irgendwie auch egal…Wir sind nicht stolz darauf hier her zu kommen, wir mögen es einfach.

Als ich mir die DVD ansah, die dem Bundle beilag, sah Ich, das Du sehr akkurat die Aufnahmen beobachtest, Anweisungen gabst, ect. Kann man dich als Produzent sehen und wie lief die Arbeit zur aktuellen Scheibe? Wie lange habt ihr gebraucht, um alles aufzunehmen und wer bediente die Regler während der Aufnahmen?

Sondaschule_04Die Aufnahmen für das aktuelle Album haben insgesamt ca. ein Jahr gedauert, wobei wir in diesem Jahr auch mindestens 9 Monate nicht im Studio waren. Daher betrug die reine Arbeits- und Aufnahmezeit eigentlich nur 3 Monate. Wie die Arbeit bei uns im Studio abläuft, kann man wie Du schon sagst, sehr gut auf unserer DVD sehen. Wir haben das Glück, das wir uns 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag in ein High-End Studio einschließen können, ohne dabei auf die Uhr sehen zu müssen. Daher fahren wir immer mal wieder ins Studio und bleiben so lange wir kreativen Output haben, wenn nichts mehr geht – fahren wir halt wieder nach Hause und kommen 2 Wochen später wieder. Das ist eine sehr angenehme und entspannte Arbeitsweise, denn so entsteht kein Druck auf den Punkt kreativ sein zu müssen. An den Reglern hatten wir diesmal Unterstützung von Defy und The Leach, zwei ganz tollen Menschen, die gefühlt sofort unser fünfter Beatle geworden sind. Nachdem ich das letzte Album komplett selbst an den Reglern saß, war es für mich natürlich eine große Hilfe. So konnte ich mich noch freier auf die gesamte Produktion einlassen und musste nicht mehr auf die vielen wichtigen Kleinigkeit beim Aufnahmeprozess achten. Gemischt wurde das Album, genau wie der Vorgänger von unserem Live-Tontechniker Sebastian Blaschke. Cause never change a winning Team.

24 Stunden amTag / 7 Tage inner Woche ins Studio, ohne auf die Uhr gucken zu müssen? Heißt dass, das Ihr ein eigenes Studio am Start habt? Rück doch mal bitte ein paar nähere Infos diesbezüglich raus.

Wenn ich Dir Infos diesbezüglich geben würde, müsste ich Dich töten bevor dieses Interview online geht! *Räusper* Sorry, gestern wohl zu lange wach gewesen. ;) Um deine Frage zu beantworten, ja – wir haben die Möglichkeit das Studio von einem sehr guten Freund, jeder Zeit zu nutzen. Er feiert SONDASCHULE seit 2006 und unterstützt uns seitdem wo er kann. Ganz egal ob jetzt ein Label wie Sony/Bmg dahinter stand, wo es natürlich einen Vorschuss für das Studio gab, oder wie im Fall der neuen Platte – wo man vorher halt nichtmal weiß, ob im Nachhinein überhaupt Geld fürs Studio dabei rausspringt. Daher an dieser Stelle ein ganz dickes DANKE für das Vertrauen!!

Dann lass uns zum Abschluss noch über die kommende Tour sprechen, die euch ja im November und Dezember queer durch die Republik führen wird. Hätte es nicht Sinn gemacht, direkt ein paar Wochen nach CD Release auf Tour zu gehen? Oder ist das mit Absicht so weit nach hinten gezogen worden?

Wir haben es mit Absicht so weit nach hinten gezogen. Da wir jetzt unser eigener Chef sind, sitzt uns niemand mehr im Nacken, der uns unbedingt so schnell wie möglich auf Tour schicken will. Daher haben wir uns entschieden erstmal nur die Festivals zu spielen, dann das Album zu veröffentlichen und nachdem alle das Album verinnerlicht haben, Ende des Jahres auf Tour zu gehen. Ich denke das macht auch am meisten Sinn für die Besucher der Konzerte und ist dann auch ein schöner Jahresabschluss für uns.

Dann wünsche Ich Euch viel Spass und Erfolg auf der Tour. Noch abschließende Worte?

Nein. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.