Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Static Means – No Lights LP+MP3 (05.03.2018)

(www.majorlabel.de)
„Post-Punk from Leipzig“. Sagt man über sich. Post Punk? Großes Feld. Unübersichtlich, verwaschen. Meist elektronisch verkopfter New Wave mit atmosphärischer Gothic-Note. Oder umgekehrt. Einstmals weniger als selbstständige Genre-Titulierung gewählt, sondern eher als künstlerische Distanzierung zum schnöden Punk genutzt. Schnee von gestern: Punk hat Post Punk längst überlebt und ist alive & kicking, während Post Punk als staubiges 80er Etikett gilt. Erste Fehlermeldung: Trifft auf STATIC MEANS nicht zu, deren 9-Song Debüt LP (2016 gab es bereits die „Can’t cope“ 7“, davor noch ein Demo) klingt erfrischend und eisklar wie peitschender Schneeregen, bedrohlich wie die Eiger-Nordwand und ein nachtschwarzer Atlantik, bodenlos wie ein Fässchen Absinth. Der Blutdruck schießt nach oben, der Gemütszustand richtet sich häuslich im Keller ein. E-X-Z-E-L-L-E-N-T. Eine massiv-treibende Rhythmus-Sektion sorgt für den Power-Drive, läßt keine Beliebigkeit zu. Flirrend-verspielt schiebt sich ein Synthesizer begleitend ins Spiel …und über allem thront dieser sirenenhafte Gesang! Mythisch-klagender Frauengesang (hier extrem gekonnt…Chapeau!) zerrt auch 2018 ganz resolut die üblichen Vergleichs-Schubladen auf: SIOUXSIE, X-MAL DEUTSCHLAND, HYSTERIA & Co. Was nur als hochgradiges Kompliment genützt werden sollte, Copy-Cats können speziell in diesem Metier ganz brachial auf die weiß geschminkte Nase fallen. Klappt hier wiegesagt auf sehr gekonnte Weise, auf „No lights“ wird lediglich ein roter Faden aufgenommen, nicht leichtsinnig kopiert. Fazit: Wer oben Genannte sowie 45 GRAVE und VÄNNA INGET in sein dunkles Herz geschlossen hat, findet auch bei STATIC MEANS die gewünschte Finsternis. PARADISE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.