Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

The Busters – Straight Ahead CD (22.12.2017)

(www.tehbusters.com)
Im 31. Jahr Bandgeschichte präsentiert hier Deutschlands Ska Band der ersten Stunde (in Wiesloch – irgendein Kaff bei Heidelberg, wo sie her kommen waren sie sicherlich die ersten) ihr etwa 20stes Album. Und ich nehme es direkt vorweg:… die marginalen Änderungen in der Besetzung haben im Vergleich zu den 19 Vorgängern wenig Einfluß auf den seit den 80ern gesponnenen roten Faden. Zwar verteilen die Busters ihre Musiker seit jeher wie der Nikolaus die Nüsse in aller Welt und es gibt von daher gewisse Fluktuationen im Personal, doch schmälert das in keinster Weise die Kernkompetenzen dieser 11-Mann-Maschine…Wieder ein Album, auf dem ich z.B. bei Nummern wie „love and prayer mania“ dieses 1980er Madness – Shufflepiano höre und mich frage: warum macht so was keine Sau mehr? (Außer vielleicht Buster Shuffle, denen schon wegen des Namens nix anderes übrig bleibt….) Darüber hinaus fällt die Platte wie gewöhnlich eher …nunja..typisch Busters aus… bei den Oldschool ,Twotone und Reggae-Nummern funktioniert die Band traditionell ganz großartig, aber leider versickern sie wie viele ihrer Mitstreiter aus Deutschland mitunter in einem gewissen Gottlieb Wendehals Gute Laune Kirmes Twang, der mich speziell bei den Busters nervt, weil ich seit Alben wie z.B. „Revolution Rock“ weiß, daß sie es besser können…Natürlich ist das alles wieder grundsolide und es sind neben „love and prayer“ einige Tracks dabei, die ich vor 30 Jahren auf ein Mixtape gepackt hätte…aber dem ganzen Album hätte ich beim besten Willen keine Cassettenseite geopfert…Ich mag die Busters wegen unzähliger Songs in ihrer Karriere,sie sind Urgesteine und einfach ne tolle Band, habe aber auch hier wieder Probleme zu sagen: Ganzes Album toll….Man muß ihn mögen , den deutschen Ska…Was ist denn an Moll so Scheisse? Warum zwischendurch immer dieser Sangria-im-Eimer-Sound? ….Aber gut….trotzdem….2- isses schon…objektiv….für Skavielhörer….und man muß es schon zugeben: im internationalen Vergleich können hierzulande nur wenige so mithalten – und schon gar nicht so lange….Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.