Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Daily Archives: 10. April 2017

R.A.S. – Pas Le Temps De Regretter CD (10.04.2017)

(Contra Records)
Unveröffentlichtes Material aus der originalen R.A.S.-Phase (1982-84), 5 Songs 2015 erstmals im Studio aufgenommen. Ein französisches „Who is Who“ der Oi! Musike stand dabei unterstützend zur Seite: Carl (KOMINTERN SECT), Mourad (L’INFANTERIE SAUVAGE), Fredo (OUTREAU), Joss (GONNA GET YOURS). Allerdings: Mehr lockerer Freundschaftsdienst als professionelle Korrektur. „Pas Le Temps De Regretter“ ist nicht das überproduzierte Reißbrett-Album mit perfektem Finish, eher eine geglückte Zeitreise in die frühen 80er. Würde mit falscher Datierung problemlos als zeitnahes Follow-Up zum mächtigen „1984“ Longplayer durchgehen. Schroff, authentisch, 100% 80’s Oi!.„Cochennec“ eröffnet wuchtig und flott als Uptempo-Arschtreter, da schwingt eine rohe Dosis (zeitgemäßer) Hardcore mit, in dieselbe Bresche schlägt auch „Ma Force“. „Jeunesse De La Honte“ versprüht endlich dieses heiß ersehnte und ultra-famose „Aus voller Kehle bis zum Anschlag mitgröhlen und anschließend die Kneipe zerlegen“-Feeling. Leidenschaft, Gewalt und Durst. Viele O’s im Refrain.Gesamtwertung … In Anlehnung an den Titel: Es gibt beim Kauf nichts zu bereuen, R.A.S. bleiben ein heißer Griff in die „Take it or leave it“-Schublade. Liebt man oder braucht man nicht.Freunde des digitalen Bierdeckels sowie ordinierte Faulpelze und Mint Vinyl-Fetischisten bekommen bei der CD-Version als Bonus die zehn Cover-Versionen der „Hommages R.A.S. 1982-1984“10“ (2000 auf AUTONOMY Records veröffentlicht) nachgereicht. P 38, TEMPLARS, LES TECKELS, IMPACT, GUNDOG etc. Nichts Neues im Westen, alle Beteiligten blieben dicht am Original bzw. versuchten selbiges. Als Aufstockung logistisch definitiv sinnvoll, zudem digitale Erstgeburt (zuvor Vinyl-only) und musikalisch durchaus interessant.