Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Daily Archives: 7. August 2017

Wigsville Spliffs – Born To Ride/Eyes On My Baby 7″ (07.08.2017)

(Killjoy Records)
Laut Beipackzettel sind die Jungs Urgesteine des Psychobilly und haben bereits auf der Bühne des legendären Klub-Foot gestanden. Von den Briten hab ich noch nix gehört, bin aber auch nicht so arg tief in der Szene zuhause. Mit Born To Ride auf Seite A startet die Single recht schleppend und langatmig. Für meinen Geschmack zuviel Geschnörkel in der Mitte und etwas spärlichem Gesang. Auf der Flip geht es mit Eyes On My Baby gleich energiegeladener weiter und bietet den perfekten Soundtrack, um mit den Kumpels am Beckenrand nach den Mädels zu schauen. Insgesamt klingt das ganze eher nach Rockabilly mit leichtem Psychobillyeinschlag. Interessant wäre ein ganzes Album, da Fifty Fifty bei den beiden Songs herrscht. Noch ein paar kleine Fakten: Limitiert ist das Ganze auf 400 schwarze, 50 rote und 50 graue. Die Aufmachung für ne Single ist recht einfach und leider ohne Texte. Übrigens gibt es von dem Trio ein Album aus 1996 und 2011, also nicht sehr produktiv und kein Wunder wenn man recht wenig von ihnen gehört hat. -nasty-

LA CRY – Songs About Shitshaking & Heartbreaking CD (07.08.2017)

(www.lacry.de)
Meine erste Bekanntschaft machte ich damals mit der geilen 333 Up & Down Serie auf Barneys Icgnoito Records. Man trennte sich recht früh wieder und nun ist die Band seit 2015 wieder am Start. Bei ihrem nun 3 Album handelt es sich allerdings nicht um ein neues Album, vielmehr wurde es bereits 1997 eingespielt und erst heute durch die Band veröffentlicht – also nicht so frisch. Gespielt wird schöner schneller snotty Punkrock, der auch mal etwas härter und rockiger klingt. Hätten damals gut auf Lookout! gepasst und erinnert mich daher vielleicht an etwas härtere und schnellere Screeching Weasel. Die Stimme von Uwe ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber passt wie ich finde, wie die Faust aufs Auge. Jetzt noch ein Konzert mit den Richies zusammen und ich würde endlich zwei alte Punkbands, mit denen ich großgeworden bin, mal Live sehen. -nasty-