Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Daily Archives: 1. Dezember 2017

Grai – Ashes CD (01.12.2017)

(Noizgate Records)
Mit dem Album „Ashes“ der russischen Band Grai ist mir eine ziemlich ungewöhnliche Scheibe zum rezensieren ins Haus geflattert. Die Sechsertruppe aus der Republik Tatarstan im Osten Russlands steht ihres Zecihens für eine facettenreiche Mischung aus filigranen Folkloreklängen und druckvollem Metal. 2005 gegründet, können GRAI bereits auf eine EP und drei Alben, sowie zahlreiche Festivalshows, europaweite Tourneen und Konzerte an der Seite von Größen wie Arkona, Dalriada oder Alestorm zurückblicken. Dabei kombinieren Irina Zybina (Gesang), Ruzel „Ruzveld“ (Gitarre), Aliya „Leta“ (Flöte, Dudelsack, Gesang), Yuri „Sadist“ (Bass, Growls, Kaljuka), Vitold Buznaev (Gitarre, Growls) und Ilnur (Drums) „klassische“ Metal-Elemente wie bretternde E-Gitarrenriffs, fette Drums und harte Growls mit traditionellen Folklore-Instrumenten und klarem, oft mehrstimmigem weiblichem Harmoniegesang. Die Texte sind komplett auf russisch gehalten. So gestaltet sich auch ihr viertes Album „Ashes welches mir vorliegt, und welches musikalisch ganz gut gemacht ist. Persönlich ist das Genre nicht so wirklich mein Fall weshalb es mir schwer fällt mich zu einem wirklichen Urteil über das Schaffen dieser Musiker aus der kalten Heimat hinreißen zu lassen. Qualitativ ist das Ganze gut gemacht, von daher wird es Hörern die Fans jenes eigenwilligen Genres sind sicher gefallen. Von mir vor diesem Hintergrund eine 4 / ausreichend Gereon