Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Propagandhi – Victory Lap CD (13.10.2017)

(Epitaph)
Eins schon mal vorne weg. Propagandhi und ich waren noch nie Freunde. Irgendwie bin ich mit deren Sound nie klargekommen, hatte nie die Nerven, mich in die rein zu arbeiten und habe auch deren Abfeierei verstanden. Irgendwie fingen die damals, meine erste Platte von denen war die split 10“ mit I Spy, als schlechte Melodic Core Band an und beeindruckten mich überhaupt nicht. Was danach kam, war irgendwie komisch, mal mehr Metal, mal irgendwas wie Punk. War halt nicht meins. Nun gut, jetzt muss aber ein Review zur neuen Platte, der ersten seit 5 Jahren und wichtigen Besetzungswechseln, her. Professionell wie ja bin, habe ich mich auch ausgiebigst mit „Victory Lap“ auseinandergesetzt. Kurzes Fazit, nicht meins,aber schon beeindruckend. Eröffnet wird die Scheibe vom Titeltrack, der mit ordentlicher Rockkante daherkommt, fettes Riffing mit kurzen Akustikbreaks, erinnert von der Gitarre her an alt Gluecifer. Passt schon. Das zweite Lied „Comply/Resist“ startet verhalten, knallt aber dann richtig heftig, mit Doublebass und thrashigem Gitarren,ohne Atempause, um dann wieder einzubrechen und sich neu aufzubauen. Mein Hit auf der Platte. Das anschliessende „Cop just out of Frame“ zeigt eher die Emo Seite der Band, melodiös, eher punkig, ähnlich ist auch „When your Fears collide“. Leute, die eher alten Propagandhi Sound wollen, werden mit den hardcorelastigen „Letter to young Anus“ und „Failed Imageer“ zufrieden gestellt. Mit „Nigredo“ und „Adventures in Zoochoosis“ stehen noch zwei längere ruhigere Songs auf der Platte, die aber zwischen die Riffgewitter der anderen Stücke eine gute Abwechslung darstellen. Ich muss sagen, „Victory Lap“ ist ein interessantes Stück Musik, dass definitv Aufmerksamkeit verdient. Sei es von Punk, Prog oder Metalliebhabern. Mir sagt der Gesang nicht immer zu und die Melodien könnten griffiger sein. Aber das ist Geschmackssache. Leider sind bei der Promo keine Texte dabei, was schade ist, da Propagandhi sich schon viele Gedanken machen und auch was zu sagen haben, aber die werden beim Original ja hoffentlich dabei sein. Sollte man sich dann auch die Zeit zum lesen nehmen. Ich gebe der Scheibe keine Note. Sage nur, Empfehlung für Musikliebhaber. ROLAND