Tom Unterweger – Soundtrack zum Ende der Welt CD (24.04.2017)

(www.tom-unterwegger.com)
Tom Unterweger ist ein österreichischer Musiker, der hier seinen ersten Solo Longplayer vorstellt. Das ist jetzt allerdings nicht so in Akustik Klampfen August, sondern schon eine vollinstrumentierte Punkscheibe. Ob der Herr jetzt alles alleine eingespielt hat weiss ich jetzt nicht, ist aber auch egal, nur das Ergebnis zählt. Und das weiss durchaus zu gefallen, Tom spielt sich durch diverse Arte des Punk, mal flotter, mal getragener, aber immer hochmelodisch und mit einfühlsamer Stimme. „Traum im Traum“ erinnert mich ein wenig an „How will i laugh tomorrow“ von Suicidal, der Rest ist ist stark von den Ärzten beeinflusst, besonders von den Bela B Songs. Auch stimmlich erinnert Tom sehr an den langen Berliner. Das soll aber nichts schlechtes heißen, die Ärtze sind ja auch äusserst kreativ. Textlich beschäftigt sich Herr Unterweger unter anderem mit dem gierigen Bankenwesen, Serienmördern, Religion und Spritwein. Mal etwas plakativ, „Wo ist der Satanismus, wenn man ihn braucht“ kommt mir als Textzeile zu plump rüber, das könnte er besser, mal humorös. Als ich die Platte das erste Mal gehört habe, habe ich gedacht, was ein Rotz, aber sie ist ein Grower. Jetzt so nach dem zehnten oder so Durchlauf, gefällt sie mir doch recht gut. Ist nicht was für jeden Tag, aber eine Platte, die es definitv verdient hat angehört zu werden. 3 ROLAND