FEROCIOUS DOG INTERVIEW (03.11.2013)

Das kleine, aber dafür umso interessantere Label Weird Sounds hat diesen Sommer zu seinem zweiten Output angesetzt und mit einer absoluten Delikatesse ordentlich für Furore gesorgt. Nachdem die erste Veröffentlichung von Incoming Leergut in die direkte Punkrock-Liga abzielte, deckt das neueste Album ganz klar verschiedene weitere Geschmäcker ab. Die Rede ist von der Celtic-Folk-Punk-Band Ferocious Dog. Nach einem richtig geilen Konzert mit absolut schweisstreibender Show im Tube/Düsseldorf stand relativ schnell fest, dass man die Folk-Punks definitiv mal genauer unter die Lupe nehmen muss. Die Jungs haben sich einer richtig guten Folk-Punk-Mischung verschrieben, die so bisher noch nicht an jeder Ecke zu finden ist. Ferocious Dog setzen sich angenehm von der derzeitigen Speerspitze der Folk-Punk-Scene ab und mischen ihrem Sound ein großes Maß an eigener Kreativität bei. Das reicht von Songs mit wirklich ernstem Hintergrund bis hin zu einer Mixtur aus Folk, Punkrock und Reggae in allerbester The Clash Manier. Wer mehr über das aktuelle Album erfahren möchte, dem sei auch nochmal das Review zu der Scheibe (  http://crazyunited.de/ferocious-dog-st-cd-11-04-2013/#more-4792 ) ans Herz gelegt und wer nach den folgenden Fragen und Antworten noch nicht überzeugt ist, dass er es hier mit einer mehr als sympathischen Band zu tun hat, sollte sich einfach den 20. Dezember dick im Kalender anstreichen, denn dann rocken die Jungs die Bühne im Oberhausener Druckluft beim ersten Weird Sounds-Label-Festival. Das Interview habe ich per Email mit den Jungs geführt und wurde übersetzt vom Labelboss Andre himself, dem ich hier auch nochmal dafür Danke! Daniel

Interview Fragen, beantwortet von Ken Bonsall ( Sänger ) und Dan Booth (Violine )

Bis zu Eurer letzten Tour wart ihr ja noch nicht so bekannt in Deutschland. Erzählt den Lesern doch bitte mal ein bisschen was über euch. Wie lange gibt es Ferocious Dog schon , wieviel Tonträger habt ihr schon raus gebracht und warum spielt ihr überhaupt Folk und keinen reinen Punkrock?

1418224_444264725684521_1118247008_n (Klein)1: ( Ken ) Ferocius Dog sind eine „high octane“ , 6 Mann Folk/Punk/ Ska/Rock-Band aus Nottingham. Wir spielen mit diesem Line-Up seit 3 1/2 Jahren und in dieser Zeit sind wir in die britische Festival-Szene geplatzt und haben mit großem Erfolg Bands wie New Model Army , The Levellers und Wonder Stuff supported. Im Sommer 2013 haben wir 20 Festivals gespielt, einige als Headliner .
Als reine Folk oder Punkband können wir uns nicht bezeichnen, da die Einflüsse beim Schreiben der Lieder aufgrund unterschiedlicher Geschmäcker und „musikalischer Erziehung“ verschieden sind. Meine „Erziehung“ bestand hauptsächlich aus Irish Folk , aber als Teenager kam meine Liebe für Reggae, Ska und Punk durch. Diese Einflüsse sind in meinen Songs zu hören..
Irgendwie habe ich Irish-Folk gehasst, da ich es von meinem Vater aufgezwungen bekam, doch dann kamen Bands wie die Pogues und die Levellers und zeigten mir, dass die alte irische Musik eine neue und aufregende Auffrischung bekommen hatte und mit Mosh-Pits auf ein neues Level gehoben wurde.
( Dan ) Das Ferocious Dog Album wurde hauptsächlich von mir und Ken geschrieben, aber Kyle (Gitarre) und Ellis (Mandoline / Banjo) haben die Art und Weise , in der die Songs klingen ebenfalls stark beeinflusst. Ellis und Kyle haben viel mit Punk zu tun, Ellis spielt seit über einem Jahrzehnt bei Resistance 77, die eine wichtige Größe im britischen Punk sind.

Wie seid Ihr auf den Bandnamen gekommen?

2: ( Ken ) Der Name „Ferocious Dog“ ist zufällig entstanden, aber im Grunde passt er perfekt zu dem was wir sind. Der Beriff „Ferocious Dog“ kam durch meinen jüngsten Sohn Lee, dem unser Album gewidmet ist , da er im  März vergangenen Jahres verstorben ist, auf. Als Kind hat er viel von Rottweilern und „wilden Hunden“ gesprochen, dass ist dann als Bandname hängen geblieben.

Bisher waren eure Veröffentlichungen nur in England erhältlich. Das Label Weird Sounds hat euer neuestes Album nun auch bei uns in Deutschland veröffentlicht. Wie kam der Kontakt zustande und seid ihr zufrieden mit dem Label?

3: ( Dan ) Dieses Album ist unser erstes Release. Wir haben im Vorfeld Songs aus dem Album als E.Ps veröffentlicht, aber es ist unser Debütalbum.Wir haben das Album in Deutschland mit Weird Sounds zur gleichen Zeit wie eigenständig in Großbritannien veröffentlicht . Weird Sounds waren bei einer Show die wir letztes Jahr in Nottingham gespielt haben und seit dem haben wir eine sehr gute Beziehung.

Ihr wart erst vor kurzem bei uns und habt zwei Konzerte gegeben. Bei dem Konzert im DüsseldorferTube konnte ich mich selbst von eurer schweißtreibenden Show überzeugen. Ich war sehr beeindruckt! Seid ihr zufrieden gewesen mit der Resonanz des Publikums und wie war überhaupt euer Eindruck von den Konzerten die ihr hier gespielt habt?

DSC_1533 (Klein)4: ( Dan ) Wir haben drei Shows in zwei Tagen gespielt, einschließlich der im Tube in Düsseldorf und einem Festival in Heiligenhaus. Alle drei Shows waren brillant, dem Publikum schien es wirklich zu gefallen und das Feedback was wir bekommen haben war fantastisch.

In Düsseldorf bestand das Publikum aus einem angenehmen Querschnitt aus Punks, Skins und ganz normalen Leuten die einfach Freude an Folk-Punk haben. Wie sieht das denn auf Konzerten in England aus? Funktioniert es da genauso das die verschiedenen Subkulturen bei einem Konzert von euch gemeinsam Spaß haben und ordentlich feiern?

5 : ( Dan ) Ja, es ist genau das gleiche , egal ob es unsere eigene Show ist oder auf Festivals . Wir sind nicht auf ein bestimmtes Genre beschränkt und das zeigt sich auch in unserem Publikum. Unsere Musik beinhaltet viele verschiedene Stile wie Punk , Ska , Folk und Reggae.  Aber die eine Sache um die es uns immer geht ist die Energie die wir transportieren.

Kommen wir mal auf euer neues Album zu sprechen. Als erstes sind mir die dezenten Reggae-Elemente aufgefallen. Folk-Punk und Reggae ist nicht besonders oft miteinander verbunden worden. Woher kommt dieser Einfluss und hört ihr privat auch viel Reggae?

( Ken ) Wir sind definitiv keine reine Reggae-Band , aber ich bin mit der Musik von Bob Marley, The Naturalites , The Specials etc. aufgewachsen und dies zeigt sich in einigen der Songs, besonders bei Freeborn John . Dave am Bass scheint ein natürliches Reggae Element in seinem Spiel zu haben, was beim Schreiben dieser Songs hilft.

Die einzige Band die eine ähnliche Kombination hatten und mir auf Anhieb einfällt sind The Trojans, die ihren Stil Gaelic Ska genannt haben. Kennt ihr die Band?

( Ken ) Ich kenn die „Trojans“ von früher und mag sie und wie sie Ihren eigenen Sound kreiert haben.

Viele eurer Texte haben einen sehr ernsten Hintergrund. Der Song „Criminal Justice“ beispielsweise handelt von dem englischen Bergarbeiter-Streik 1984. In wieweit seid ihr davon selbst betroffen gewesen? Wie hat es die Musik in Eurer Gegend beeinflusst?

DSC_1724 (Klein)( Ken )Meine Familie war stark vom Bergarbeiter Streik 1984 betroffen, da wir zusammen mit vielen anderen gestreikt haben . Die Gewalt der Polizei und die Armut werde ich nie vergessen . Es hat die Musik nicht nur lokal beeinflusst, sondern landesweit und tut es immer noch. Ich wollte immer einen Song darüber schreiben, wie es nicht nur mich und meine Familie , sondern alle unserer Gemeinden betroffen hat.

Ich gehe mal davon aus das ihr nicht von der Musik leben könnt. Womit verdient ihr denn euren Lebensunterhalt? Habt ihr ganz normale Jobs?

( Ken ) Ich arbeite immernoch in der Zeche, und Dan für den NHS (Anm.: staatlicher Gesundheitsdienst) mit Menschen die eine psychische Erkrankung haben . Es ist ein echter Kampf vollzeit zu arbeiten bei der Menge an Gigs die wir in letzter Zeit spielen, aber bisher scheinen wir es ganz gut geschafft zu haben

Das Lied “ The Glass “ hat einen sehr persönlichen und nachdenklichen Text. Möchtet Ihr ein wenig mehr zu diesem Song sagen?

( Ken ) Mein Sohn Lee hat sich im vergangenen Jahr das Leben genommen, nachdem  er durch seinen Armeeeinsatz in Afganistan an einer posttraumatischer Belastungsstörung litt. Dan und ich wussten, dass wir einen Song für ihn schreiben mussten der zeigt, wie er sich in dieser Zeit gefühlt hat. Wenn Du Dir den Text angehört hast, haben wir unser Ziel erreicht.

Der Song „Lyla“ erinnert mich sehr stark an New Model Army. Meiner Ansicht nach benutzt ihr da eine ähnliche Songstrukur, wie sie oftmals bei New Model Army zu finden ist. Würdet ihr mir da zustimmen oder seht ihr das völlig anders, oder war das vielleicht sogar beabsichtigt?

DSC_1973 (Klein)( Dan ) Ich schrieb Lyla direkt nach der Geburt meiner Tochter als Lied für sie. Ich würde nicht sagen , dass mein Songwriting besonders von New Model Army beeinflusst wurde, wobei ich den Vergleich sicherlich nicht übel nehmen würde. Aber nein, es war nie meine Absicht .

Ihr spielt Folk-Punk. Ein Genre das in den letzten Jahren explosionsartig gewachsen ist. Wer gehört denn für euch persönlich zu den Größen der Szene?

( Dan ) Es gibt viele gute, etablierte Bands die mir sofort einfallen wenn man das Genre mag, „Dropkicks“ und „Flogging Molly“ z.B. , aber ich würde den Leuten raten sich mal eine junge, aufstrebende Band aus England namens „The Roughneck Riot“ anzuhören. DIe schlagen gerade sowohl in Großbritannien als auch in Europa Wellen. Sie haben uns im letzten Jahr in Nottingham supported und waren großartig.

Im Dezember gebt ihr ein weiteres Konzert bei uns im Oberhausener Druckluft und ich kann nur jedem mit Interesse für Folk-Punk empfehlen sich eure Show anzusehen. Es ist das erste Labelfestival von Weird Sounds und Ihr teilt euch da unter anderem die Bühne mit Mr. Irish Bastard. Eine Konstellation die definitiv sehr gut funktionieren dürfte und eine gute Partygarantieren wird. Kennt ihr Mr. Irish Bastard schon oder ist es das erste aufeinander treffen?

DSC_2436 (Klein)( Dan )  „Mr. Irish Bastard“ kennen wir auf jeden Fall und wissen wie gut sie sind und haben gehört, dass die Shows mit den Levellers brilliant waren. Wir freuen uns darauf mit ihnen eine ähnliche Show im Dezember zu spielen und sie kennenzulernen.

Wie gesagt der Termin im Dezember ist dick im Kalender angestrichen und ich hoffe man sieht sich dort um das ein oder andere Bier gemeinsam zu trinken. Ich danke euch für das beantworten der Fragen! Habt ihr noch irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

( Dan ) Wir freuen uns wirklich sehr darauf wieder nach Deutschland zu kommen und für ein deutsches Publikum zu spielen, da die Sommer Shows unglaublich waren. Wir würden den Leuten raten sich schon im Vorfeld unser Album zu kaufen, denn es kommen ein paar „Hell Hounds“ (unsere Fans)mit rüber für die Show die unsere Musik sehr gut kennen und ich bin mir sicher, dass sie gerne mit Euch feiern werden.

ENGLISCHE VERSION!!!!!!!

Interview questions answered by Ken Bonsall (lead singer) and Dan Booth (violin)

You weren’t that well known in Germany until the gigs you played in 2013. Please tell the readers a little bit about yourselves. How long does Ferocious Dog exist now, how many releases have you already published and why do you even play Folk and not just entirely Punkrock?
1: (Ken) Ferocious Dog are a high octane, 6 piece folk/punk/ska/rock band from Nottingham. We have had this line up for 3 and a half years and in this time we have burst onto the British festival scene and have supported the likes of New Model Army, The Levellers and the Wonder Stuff all to great acclaim. We played 20 festivals during the summer of 2013, some as the headline act.
We can’t describe ourselves as purely punk or as folk because the writing influences within the band differ due to musical tastes and upbringing. My upbringing consisted of mainly Irish folk but as I got into my teens my love for reggae, ska and punk soon became apparent, and you can hear these influences in my songs. I kind of hated Irish music because it was forced upon me by my father, but then came along the likes of the Pogues and the Levellers and it made me realise that the older Irish music had been given a brand new and exciting lease of life with mosh pits taken to a new level.
(Dan) Ferocious Dog’s album has been mainly written by me and Ken, but Kyle (guitar) and Ellis (mandolin/banjo) have also heavily influenced the way in which the songs sound. Ellis and Kyle are very much into punk (Ellis played with Resistance 77 for over a decade who are a major force in British punk).

How did you come up with the name of the band?
2: (Ken) The name Ferocious Dog came around accidentally but actually sits perfectly with what we are. The name „Ferocious Dog“ came about through my youngest son Lee, who the album is dedicated to as he died last year in March. He used to mention Rottweilers and Ferocious Dogs as a child and it stuck as a name for the band.

So far your published records have only been available in England, but now the label Weird Sounds has released your latest album in Germany. How did you get to know the label and are you happy working with them?
3: (Dan) This album is our very first release. We released songs from the album as E.Ps but it’s our first debut album, we released this album through weird sounds in the summer at the same time as we released in the UK. Weird sounds were there at a show we played in Nottingham last year and we have had a very good relationship since then.

You have recently been to Germany, performing two concerts, one of them in the Tube/Düsseldorf, which I was part of. I was very impressed! Were you happy with the feedback of the audience and what was actually your impression of the concerts you gave here?
4: (Dan) We did three shows in two days, including the tube in Düsseldorf and a festival in Heilegen Haus. All three shows were brilliant, the audiences seem to really enjoy what we are about and the feedback received was fantastic.

In Düsseldorf the audience was a nice mixture of Punks, Skins and normal people who just enjoy Folk-Punk. What’s it like in England? Is it more or less the same, that the different subcultures happily get together and party on at your concerts?
5: (Dan) Yes it is exactly the same whether it is our own show or at festivals, we’re not typecast to any particular genre musically and this shows in our audiences. Our music incorporates lots of different styles including punk, ska, folk and reggae which shows the different influences of each band member. But the one thing we do aim for in our music is high energy.

Let’s talk about your new album. First of all, I noticed the discreet use of Reggae elements. Usually bands don’t really mix Folk-Punk and Reggae. Where do you think does this influence come from? Do you listen to Reggae privately?
6: (Ken) We’re definitely not a reggae band but I did grow up listening to the likes of Bob Marley, The Naturalites, The Specials etc and this shows in some of the songs especially Freeborn John. Dave on bass guitar seems to have a real natural reggae element to his playing which helps put these kind of songs together live.

The Trojans are the only band that pops into my mind, that had a similar combination, and they called it Gaelic Ska. Do you know the band?
7: (Ken) I knew of the Trojans a while back and I really like the band and how they create their individual sound.

A lot of your lyrics have a very meaningful background. The Song „Criminal Justice“, for example, deals with the miners‘ strike in 1984. To what extent, were you personally involved in this event? How did it effect the music in your area?
8: (Ken) The miner strike in 1984 heavily affected my family as we were on strike along with many others and the violence from the police as well as the poverty it caused I will never forget. It affected music not just locally but nationally and has done ever since. It was always my intention to write a song about this as it not only affected me and my family but our whole communities.

I presume you can’t live on your music. How do you earn your living? Do you have „normal“ jobs?
9: (Ken) I still work in the mines, Dan works for the NHS looking after people with mental illness. It is a real struggle to combine working full time with the amount of gigs we have been doing lately but so far we seem to have managed it.

The Song „The Glass“ also has very personal and thoughtful lyrics. Would you like to tell a little more about this song?
10: (Ken) My son Lee took his own life last year as he was suffering from PTSD due to fighting in Afghanistan in the Army. So Dan and I knew we had to write a song for him in a way that would show how he was feeling at the time. We feel we have achieved this if you listen to the lyrics of the song.

The Song „“Lyla“ reminds me strongly of New Model Army. In my opinion, you’re using a similar structure within this song. Would you agree or am I maybe totally wrong? Or was that maybe even your intention?
11: (Dan) I wrote Lyla just after my daughter was born as a song for her. I wouldn’t say that my song writing is particularly influenced by New Model Army but I certainly wouldn’t take offence to it being compared in any way. But no, it was never my intention.

You play Folk-Punk/Speedfolk. This genre has grown extremely within the last couple of years. Who would you say, from your personal point of view, is the greatest artist in this scene?
12: (Dan) There are many great established bands who instantly spring to mind for anyone who likes this genre ie Dropkicks and Flogging Molly but I would like to suggest people listen to a young and up and coming band from England called The Roughneck Riot who are making waves in both the UK and Europe. They supported us last year in Nottingham and were great.

In December you’re going to play in Germany again, at the “Druckluft” Oberhausen and I definitely recommend seeing the show, if you are into Folk-Punk. It’s the first Labelfestival of Weird Sounds and you’re going to be sharing the stage, amongst others, with Mr. Irish Bastard. This set up should definitely work out very well and guarantee a good party. Do you already know Mr. Irish Bastard or is this the first time you’ll be meeting?
13: (Dan) We are more than aware of Mr. Irish Bastard and how good they are and we heard the shows that they did with the Levellers were brilliant. We’re looking forward to putting on a similar show with them in December and it will be good to meet them.

Like I said, I have made a special note of this event and I hope to see you there and have a couple of beers together. Thanks for answering my questions! Do you have anything else to say to our readers?
(Dan) We are really looking forward to coming out to play to a German audience again as the summer shows were amazing. We’d advise people coming to the show to buy our album before hand as their will be quite a few HELL HOUNDS (our fans) coming over for the show who already know our music really well and I’m sure they would like to party with you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.