KOTZREIZ INTERVIEW (08.10.2012)

Kaum eine Band hat in den letzten Jahren mit ihrem Debütalbum für so viel Aufsehen gesorgt wie KOTZREIZ. Die einen lieben die sympathischen Assis aus Berlin und die anderen hassen sie! Ich jedenfalls hab mich schon beim ersten Durchlauf von „Du machst die Stadt kaputt“ in die Scheibe verliebt. So minimalistisch und gleichzeitig großartig hat schon lange keine Platte mehr geklungen. Meine Erwartungen an den Nachfolger „Punk bleibt Punk“ waren dementsprechend groß, wurden allerdings zu 110% erfüllt! Grund genug, der Band endlich mal ein paar Fragen zu stellen.

Eure neue Platte ist jetzt fertig. Nenn mir doch mal zu Beginn drei gute Gründe, warum sich jemand eine Platte mit dem Titel „PUNK BLEIBT PUNK“ kaufen sollte!? Wenn PUNK PUNK BLEIBT, dann hab ich doch schon alles gehört, oder?

Ja, juhu, die platte is ja schon länger fertig aber jetzt endlich rausgekommen. Klar haste schon alles gehört. Den Punk können und wollen wa ja auch garnich neu erfinden. Punk is so wie er is und das is ja auch gut so.

Habt ihr bei der neuen Scheibe eigentlich Druck verspürt, sei es vom Label, von Freunden oder euch selbst? Schließlich habt ihr mit eurem Debütalbum für mächtig Furore gesorgt und da ist ein Nachfolger nicht so einfach zu schreiben.

Die einen fanden unsere erste Platte cool, die anderen wiederum fanden unsere Musik bzw. unser Erscheinungsbild scheisse. Hat irgendwie polarisiert. Ehrlich gesagt verstehe ich das nich so wirklich, aber egal. Jede Woche kommen 12.000 neue Punkplatten raus und warum grade wir da abgefeiert oder abgehasst werden, kann ich nich so ganz nachvollziehen. Aber is halt so. Gibt schlimmeres. Druck verspürt haben wir eigentlich keinen. Was soll da noch kommen wenn man auf der ersten platte schon jedes Punker-“Klischee“ verballert hat?! Wir haben uns keine Gedanken gemacht was irgendwer von uns erwartet. Wir haben nur von uns selber erwartet, dass wir bessere Songs schreiben und dass die Texte nich ganz so bescheuert sind, wie sie teilweise bei “Du machst die Stadt kaputt“ waren. Wir haben nie vorgehabt in irgendeine Nische zu krabbeln oder irgendwem neue Lieblingslieder auf den Leib zu schneidern oder uns irgendwo einzuschleimen. Wenn unsere Musik Leuten gefällt, is das schön, wenn nicht, dann eben nicht.

Wie ist denn das bisherige Feedback auf die neue Scheibe?

Das Feedback bisher is eigentlich ziemlich positiv. Klar findet‘s irgendwer mal beschissen, aber das is ja auch das gute Recht jedes Menschen. (Ja, auch Leute die Reviews schreiben sind Menschen.) Ich glaube viele haben verstanden, dass wir das ganze Punk-Ding nicht NUR veräppeln oder lächerlich machen wollen, sondern dass wir das auch so‘n bisschen ernst meinen. Nicht total ernst, aber schon auch ein bisschen.

Mit „Tränen“ sprecht ihr mir aus dem Herzen! Kotzen euch diese ganze Deutschrockszene und Punkrockbands, die sich mit selbiger anbiedern, auch so an?

Ja, die kotzen uns natürlich an! Beziehungsweise sind die uns eher egal. Wir wollen damit nichts zu tun haben. Dieses ganze männliche Prollgehabe und dieses apolitische, das verstehen wir nicht. Man kann sich als Band ja gerne musikalisch weiterentwickeln, is ja schön und gut. Aber wenn irgendwelche Halb- oder Ganz-Nazi-Volltrottel aufm Konzert rumlaufen und einen das nicht stört – „solange die friedlich sind und nur feiern wollen“ – sollte man sich selber schon mal hinterfragen. Und wenn sich eine Band in eine bestimmte Richtung entwickelt und entsprechende Texte schreibt, dann braucht sich diese Band auch nich zu wundern, dass sie vor Idioten spielt und andere, ich nenn sie mal Nicht-Idioten, diese Band nicht mehr hören oder sehen möchten. Das Lied „Tränen“ haben wir übrigens zusammen mit unseren Homies von FEINE SAHNE FISCHFILET geschrieben und aufgenommen. Ganz viele Grüsse an dieser Stelle, falls die Heinis das hier lesen!!!

Warum ist Montag eigentlich ein Scheißtag? Als richtiger Assi hat man doch gerade das Wochenende überstanden und kann endlich auf der Couch relaxen während die anderen arbeiten gehen!

Kennt doch jeder. Schönes Wochenende gehabt mit saufen und so und am Montag musste wieder malochen gehen oder in die Schule oder zur Ausbildung oder zum Arbeitsamt. Quasi das „Morning after“-Gefühl, dass is unsere Ode an die gute alte Working Class… oder so.

Wie kommt man eigentlich auf so geniale Songtitel wie „Der Klügere kippt nach“ oder „Pfeffi Graf“?

Wortspielchen mochten wir ja schon immer. Erklären muss ich die beiden Titel ja jetzt hoffentlich nicht. Fällt uns halt irgendwie so ein.

Mit „Totale Vergiftung“ habt ihr euren eigenen Anti-Nazi-Song geschrieben. Wie kam es dazu? Braucht die Welt noch ein Lied über das Thema oder kann es davon nicht genug geben?

Natürlich hat jede zweite (hoffentlich) Band einen Anti-Nazi-Song, aber ich finde, wie du schon sagtest, kann es davon garnich genug geben. Gerade in dieser „Grauzonen“-Zeit sollte man schon Stellung beziehen. Vielen Leuten, auch in der Punk- und Hardcore-Szene, is einfach alles scheissegal. Für mich hat Punk und Hardcore und diese ganze Subkultur schon immer bedeutet, dass man weltoffen is und eine linke politische Einstellung hat.

Die Finanz- / Euro-Krise etc. beherrscht jetzt seit Jahren die Medien. Kümmert euch das noch oder habt ihr bereits resigniert und wartet ohnmächtig auf die Dinge die noch kommen? Warum gibt es noch keinen KOTZREIZ Song über das Thema?

Es gibt noch keinen KOTZREIZ Song darüber, weil wir davon keine Ahnung haben, ganz einfach. Geld regiert die Welt, is klar, soweit haben wa das schon verstanden. Aber wir singen lieber über Dinge mit denen wir uns zumindest halbwegs auskennen. Bier und Fussball ;-)

Ihr seid, im Gegenteil zu vielen anderen Bands, auf dem diesjährigen Force Attack aufgetreten. Wie war es für euch? Trifft aus deiner Sicht irgendjemanden die Schuld oder war dieses Chaos unvermeidlich? Denkst du, dass das einstige Punkrock-Vorzeige-Festival noch eine Zukunft hat?

Ich weiss nicht wer da jetzt schuld is, dass das alles eher chaotisch abgelaufen is. Die Kommunikation war echt der Knaller. Keiner hat uns irgendwie Bescheid gesagt und den meisten anderen Bands wohl auch nicht. Daher kann ich es auch keiner Band verübeln, wenn sie abgesagt haben. Gerade Bands die aus Amerika oder England kommen, auf Tour sind und auf die Gage angewiesen um ihre Flüge nach Hause bezahlen zu können oder sonstwas. Als wir dann aber am Morgen des Konzertes das GO per facebook Mail bekommen haben, sind wa einfach auf gut Glück (oder Pech) losgedüst. Wir durften 17 Minuten spielen aber es hat sich gelohnt. Alleine schon für die neuen Veranstalter. Nen Haufen Punkrock-Kids, die das alles einfach selber in die Hand genommen und durchgezogen haben. Respekt dafür auf jeden Fall. Wir waren auch genervt von dem ganzen hin und her im Vorfeld, aber wir würden jedes Jahr wieder spielen!

Eure anstehende Tour mit den VAGEENAS steht unter dem Motto „Zahl‘ nicht mehr als als 6 €“. Warum so teuer?

Ich kenne dieses Smiley. Is die Frage quasi ironisch gemeint? Oder doch ernst?! Also ich finde 6 € nicht zu billig und nicht zu teuer, sondern genau richtig. Viel weniger nehmen können wa nich, weil wir sonst dolle draufzahlen, wegen Bus und Sprit und Kram. Mehr nehmen wollten wa nicht, weil wir wollten, dass sich jede/r das Konzert leisten kann, der/die/das gerne hingehen wollen würde. Oft spielt ja auch noch ne dritte Band mit und ich finde drei Bands für 6 Euros, da kann und sollte man nich meckern. Und damit nich jeder rumnervt und fragt wie teuer das Konzert is, haben wa das gross aufn Flyer gepackt!

Du bist ja nebenbei noch mit einer anderen Kapelle unterwegs. Wie ist das eigentlich den einen Tag in der Zitadelle in Berlin vor tausenden Leuten zu spielen und Tags darauf im Cortina Bob vor ein paar hundert?

Manchmal kommen sich diese beiden Bands mal bei Konzertterminen in die Quere und dann hat diese eine Band, von der ich Miete zahlen und essen kaufen kann, halt Vorrang. Aber ansonsten klappt das ganz gut. Ich komm vom Punk und hab schon in ganz vielen Bands gespielt und auf ganz vielen Fussböden geschlafen und hatte nie Kohle. Dann hatte ich irgendwann das Glück in dieser anderen Band mitspielen zu dürfen. Das Hobby zum Beruf gemacht sozusagen. Und es is der beste Beruf den ich mir vorstellen kann, ganz egal was mir da irgendwelche Pöbel-Anti-Kommerz-Punker erzählen wollen. Da scheiss ich drauf. Aber ohne dieses „Punk-Assi-auf-versifften-Matratzen-pennen-Dorf-Juz-saufen-die-ganze-Nacht-Nietenjacken“-Ding könnte ich auch nich. Das würde mir fehlen. Das sind natürlich zwei verschiedene Welten, aber ich spiele mit der einen Band genauso gerne vor 1500 Leuten, wie mit der anderen Band am nächsten Tag vor 34 Spinnern im Juz Pumpernickel in Wanne-Eickel.

Am 08.09. hast du auf dem 190 Jahre Sternburg Brauereifestival gespielt. Wie war’s? Nur Proletenpack oder auch ordentlich Punkrock? Warum ist STERNBURG nicht längst in ganz Deutschland ein Nationalgetränk?

Das war spitze da. Das is das neue Force Attack will ich hier mal so ganz salopp behaupten. Da waren ganz viele Punker. Ich bin da den ganzen Tag rumgelaufen und muss gestehen, dass ich echt kaum Proletenpack entdeckt habe. Und ich hab eigentlich ein recht gutes Auge dafür. STERNBURG is nunmal ne Pissplörre, aber deswegen haben wir das ja alle auch so lieb.

Was ist eigentlich aus dem Bauarbeiter eurer ersten Scheibe geworden?

Der hat den Text von „Bauarbeiter stuerb“ falsch verstanden, sein Job gekündigt und arbeitet jetzt als Organisator für Anti-Gentrifikations-Demos und Kundgebungen!

Die Frage muss ich einfach stellen: Wann hattest du deinen letzten KOTZREIZ? Konntest du ihn unterdrücken oder hast du ihm nachgegeben?

Normalerweise kotze ich echt nie, zumindest kann ich mich nich dran erinnern. Aber die letzte Kotze, die aus meinem Mund kam, abgesehen von dem Interview hier, is noch garnich solange her. Das war in Los Angeles am Flughafen. Da hab ich das komplette Klo vollgekotzt. Aber unpunkigerweise nicht weil ich total besoffen war, sondern weil mich dieser „abgelaufene nacho“ Trojaner erwischt hatte. So‘n Virus da drüben bei denen.

Viele Leute bekommen bei eurer Mucke bestimmt einen KOTZREIZ! Bei welcher Musik stülpt sich dir der Magen um?

Ich bin da recht tolerant was Musik angeht. Wenn mir das Lied gefällt, dann gefällt‘s mir halt, egal ob von BLACK EYED PEAS (kommt eher selten vor) oder von der super unbekannten Crust-Punk-Band aus den tiefsten Höhlen Schwedens. Mein Lieblingslied der Welt is zum Beispiel „Boys of Summer“ von DON HENLEY, vielleicht auch nicht, aber der Song is super! Ansonsten… hmmm… kennst du die Band „auf bewährung“? Die haben jetzt auch son Pfeffi-Lied gemacht, obwohl der Sänger nichtmal weiss wie man Pfeffi schreibt. Die gehen uns schon ziemlich auf die Nerven.

Wie sehen denn die Zukunftspläne von KOTZREIZ aus?

Erstmal gehen wa jetzt ab 28.09 für 10 Tage auf Tour zusammen mit den VAGEENAS. Das wird sicherlich ganz ulkig. Da freuen wa uns drauf. Wir spielen noch‘n paar Konzerte dieses Jahr und nächstes Jahr sicherlich auch. Ansonsten gibt’s eigentlich erstmal keine Pläne. Vielleicht machen wa ne Split mit NXD (Ex-Napoleon Dynamite). Mal gucken was passiert!

Ansonsten tausend Dank für das Interview und für DEIN Interesse, dass du den Kram hier gelesen hast.
Piss bald!
Chris+KOTZREIZ!

 

Vielen Dank für das Interview und bis zum nächsten Konzert!
East Side Daniel

2 Responses to KOTZREIZ INTERVIEW (08.10.2012)

  1. Carole sagt:

    Hey there! This post couldn’t be written any better! Reading this post reminds me of my previous room mate! He always kept chatting about this. I will forward this page to him. Fairly certain he will have a good read. Many thanks for sharing!

  2. Uli sagt:

    Scheiße, die richtigen Punks die ich kenne, haben sich leider schon alle tot gesoffen – denen hätte ich gerne mal was von „Kotzreiz“ vorgespielt.
    Das wäre bestimmt gut abgegangen…
    Danke, dass mir vor ein paar Tagen jemand die Mucke bei YouTube untergejubelt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.