HAMMERCULT INTERVIEW (20.05.2013)

HC1Die Israelis HAMMERCULT räumten 2012 mit ihrem Album “Anthems Of The Damned” die Bestnote bei Crazy United ab. Grund genug ihrem Sänger Yakir Shochat mal ein paar Fragen zu stellen und etwas mehr über die Thrash Metal-Hoffnung aus dem heiligen Land zu erfahren. Ich traf mich mit dem sympathischen Schreihals nach ihrem Auftritt im essener Turock, wo man gerade einen weiteren Gig als Support für Sepultura hingelegt hatte.

Yakir, schön das du dir nach dem Auftritt und deinen Pflichten am Merchandise-Stand die Zeit nimmst für ein Interview für Crazy-United. Beginnen wir mit der Gründung eurer Band, wann habt ihr begonnen Musik Zu machen?

Yakir: Unser Bassist Elad, Maayan (Drums) und ich gründeten HAMMERCULT im Oktober 2010. Wir haben sofort begonnen Songs zu schreiben, Shows zu spielen und unsere Sachen aufzunehmen. Es lief von Beginn an ziemlich gut an, immer mit einem Fuss auf dem Gaspedal.

Ihr seid ziemlich fleissig an der Live-Front. Seid ihr gern auf Tour?

Yakir: Fuck Yeah! Es ist grossartig. Auch wenn wir nicht in den Genuss kommen, alle Vorzüge zu geniessen, wie die großen Bands mit denen wir Touren. Ich mag es einfach aufzutreten, zu singen, viele neue Leute kennenzulernen und jeden Tag an einem anderen Ort zu sein. Ich kann gar nicht genug unterwegs sein, ich liebe es wirklich.

Spielt ihr die komplette Europa-Tour als Support für Sepultura?

Yakir: Ja, wir eröffnen jeden Gig der Tour. Gestartet sind wir in München, von dort nach Ungarn und weiter nach Frankreich. Insgesamt spielen wir 20 Konzerte. Das ist nun unsere größte Tour. Unsere früheren hatten an die 16 – 17 Shows, wir steigern uns also langsam.

Gefällt es euch in Deutschland aufzutreten? Mögt ihr die deutschen Metal-Fans?

HC2Yakir: Ja, absolut. Es ist wirklich beeindruckend für Metal-Bands hier zu spielen. Für uns ist Deutschland so etwas wie das “Mekka des Metal”. Wir haben schon zwei mal auf dem Wacken Open Air gespielt,dort liebe ich es ganz besonders. Die größe der Festivals ist beeindruckend. Ich glaube in Deutschland leben die Fans einfach viel mehr für ihre Lieblingsmusik. Wir persönlich wurden vom deutschen Publikum auch sofort gut angenommen und unterstützt, das versuchen wir natürlich zurück zu geben. Auch unser Album wurde in Deutschlang recht gut verkauft, dafür möchte ich unseren Fans hierzulande wirklich danken.

Habt ihr musikalische Einflüsse oder Lieblingsbands die euch beeindruckt haben?

Yakir: Klar, da gibt es einige. Wir sind hier heute in Essen, deshalb beginne ich mit Kreator. Aber auch Sodom, Manilla Road, Manowar, Mercyful Fate und King Diamond. Viel Old School-Stuff. Wir haben dann Thrash mit klassischen Metal-Einflüssen gemixt und dem ganzen ein Soundgewand für das Jahr 2013 angelegt.

Hörst du persönlich noch andere Musik Richtungen? Oder bis du ausschließlich auf Metal fixiert?

Yakir: Ich höre gerne Punkrock und Hardcore. Wenn Musik nicht laut ist, mag ich sie nicht. Es muss schon knallen. Ich mag auch Metalcore, egal wieviele Leute behaupten Metalcore habe nichts mit Metal zu tun.

Hatten HAMMERCULT als Metalband schon mal Probleme in Israel? Habt ihr eine Metal-Szene in Israel?

Yakir: Nein, nicht wirklich. Wenn man sich im großen und ganzen an die Regeln hält, bekommt man keine Probleme. Speziell in Tel Aviv kann man spielen wann und wo man will, da gibt es keine Probleme. Ja, wir haben auch eine Metal-Szene in Israel. Die ist nich so riesig wie die hier in Deutschland, wir reden von ca. 5000-10.000 Leuten, aber es ist eine eigene Szene. Man kennt sich und alles ist sehr persönlich. Es gibt auch ein paar Bands die es geschafft haben, über die Grenzen Israels hinauszukommen. HAMMERCULT gehören dazu und dafür sind wir sehr dankbar und freuen uns.

Kommen wir noch mal auf euer Album “Anthems Of The Damned” zu sprechen. Wie waren die Reaktionen darauf?

Yakir: Sehr gut bisher, wir haben viele gute Kritiken in Fanzines und Magazinen bekommen. Es wurden natürlich keine Millionen davon verkauft, aber die Reviews waren wirklich sehr gut und dadurch kam der Deal mit SPV zustande, die nun eine Vinyl-Version veröffentlicht haben. Ich habe heute meine Kopie bekommen, die sind heute nach Essen gekommen und gaben uns unsere Exemplare. Großartig. Wir hatten etwas von Kindern, denen man Süßigkeiten mitbringt. (lacht) Wir freuen uns sehr über diese Vinyl-Version unseres Albums. Wir arbeiten auch fleissig an neuem Material, und hoffen ende 2013 unser nachfolge Album zu veröffentlichen (ebenfalls auf SPV).

HC3Also arbeitet Ihr während euer ganzen Touren an neuem Material?

Yakir: Wir arbeiten ununterbrochen an HAMMERCULT. Wir haben schon alle Songs geschrieben und wollen die Platte im Juni im Studio aufnehmen. Andreas Kisser (Sepultura-Gitarrist und Thrash Legende) hat heute extra ein Solo für uns eingespielt. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Was sind die Pläne für die Zukunft? Wo wollt Ihr mit HAMMERCULT noch hin?

Yakir: Wir wollen unbedingt das neue Album veröffentlichen und danach direkt wieder auf die Strasse und Shows spielen. Dafür leben wir einfach. Wir werden diesen Sommer auch noch Festivals spielen, in Deutschland zB. auf dem Summerbreeze. Ansonsten fahren wir volle Kraft weiter. Ich halte nichts davon abzuwarten oder Pausen zu machen. Wenn man eine Band hat, muss man den Arsch hochbekommen und zusehen das man Konzerte spielt. Man muss sich alles erarbeiten. Man lebt nur einmal und sollte seine Zeit nutzen und nichts vertrödeln.

Denkst du, dass es Bands heute schwerer haben als früher?

Yakir: Ja, defintiv! Auf der einen Seite kann man natürlich viel mehr zuhause aufnehmen und es im Internet bekannt machen, aber diese Chancen haben ja alle Bands auf der Welt. Die Qualität von Studio-Aufnahmen, auch von Demos, ist verdammt hoch, aber es gibt auch genug Bands die es dann Live nicht bringen. Die Verkaufszahlen sind ja bekanntermaßen auch nicht mehr so hoch wie früher, deshalb kommt man leider immer schwieriger an Verträge. Man muss sich einfach den Arsch abspielen und sich so hocharbeiten.

HC4Okay kommen wir zum Schluss, ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast. Möchtest du noch etwas zum Schluss loswerden?

Yakir: Ich danke und hoffe den Lesern gefällt unser Interview. Wenn ihr HAMMERCULT nicht kennt, checkt mal unsere Facebook-Seite oder unsere Clips auf Youtube. Wenn die Musik gefällt, ladet es euch doch einfach runter, und habt Spass daran. Darum geht es doch. Keep on kickig Ass! Wir sehen uns auf Tour!