Left Hand Black – s/t CD (04.05.2020)

(Wolverine Records)

Aus Göteborg kommt mit – Left Hand Black- die Nachfolgeband von The dead next door. Das neue Album ist Selbstbetitelt und kommt auf 13 Songs. Vorab konnte man schon in die Single “Murder on my Mind” reinhören, die passend an einem Freitag den 13ten Veröffentlicht wurde. Beginnen tut das Album mit “Dead Heat” , welches gleich einen guten Start darstellt. Stück geht gut nach vorne, schöne Melodien, treibendes Schlagzeug und ne Stimme die den Song trägt… Hab irgendwie direkt Misfits als Assoziation im Kopf… Also kein schlechter Vergleich… Es folgen “28 days later’, was zur momentanen Situation passt und das Thema Virus aufgreift, sowie” Deep Rising” was ebenfalls zu gefallen weiss… Mit “Let’s scare Jessica to death”  und meinem Anspieltipp “Children of the night” geht es munter weiter..”Behind the green door” bleibt direkt im Ohr hängen, mir persönlich gefällt diese abgehackte Melodie am Anfang des Stücks…

Bei “Long live the new flash” denk ich teilweise an die Ramones… “army of darkness” wäre dann mein nächster Anspieltipp… Klasse Song… Mit “Walking dead” wird, wie der Titel schon sagt das Thema Zombies aufgegriffen, weiter geht es mit “Jaws”, bevor das oben erwähnte “Murder in my Mind” musikalisch Rachefantasien umsetzt. Nach zwei weiteren Songs ist das Album dann leider auch schon vorbei… Left Hand Black ist auf jeden Fall ein sehr abwechslungsreiches Album geworden, das mehrere Themen des Genres Horrorpunk bedient, sei es alte Horrorfilme, Zombies, Rachefantasien und Virus. Das ganze musikalisch gut verpackt, wie mein Misfits und Ramones Vergleich oben aufzeigt. Es wechseln sich schnellere und langsame Stücke ab, die von der einprägsamen Stimme getragen werden… Alles in allem ne glatte 2 Eddie Crucified

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.