Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

P.A.I.N. – Oh my God! We doing it……LP (26.04.2018)

(Mad Butcher Records)
Zum ersten mal 1995 erschienen und hier in MBC – typischer Art liebevoll im Originalcover mit Textbeilage und Miniposter bereits 2017 re-released präsentiert sich das Debutalbum von Propaganda and Information Network aus England. 9 Tracks, 5 davon Dub und Reggae der Rest nach über 20 Jahren immer noch überraschend frisch klingender DIY-Straßenpunk – streckenweise geht’s auch ineinander über aber im Wesentlichen ist das die Scholle, die man hier sehr beherzt beackert. Nicht weiter verwunderlich, da sich das Personal aus Mitgliedern von AOS3 und RDF zusammensetzt – einigen vielleicht bekannt von Festivals auf denen man sich auch mit den ähnlich gelagerten Scum of Toytown, Revolutionary Dub Warriors oder Citizen Fish anfreundete.
Die Platte klingt weitgehend eher nach Punks die auf Hinterhofkonzerten oder in stickigen kleinen Clubs mit Reggae und Dub kokettieren, als nach ausgewachsenen Rastafaris die Hardcore Punk spielen wie z.B. den Bad Brains. Das hier ist eher von der gequälten, leicht bekifften und aufgewühlten Natur des anarchisch-intelektuellen britischen Widerständlers beseelt. Alles ist etwas kleiner und bodenständiger und man hört der Produktion auch an, daß offensichtlich nicht viel Geld in die Hand genommen wurde und dennoch haben die meisten Stücke nichts beliebiges und sind obendrein auch noch üppig durcharrangiert speziell, wenn mit allen drei Grundingredienzen gleichzeitig gearbeitet wird. Kaum ein Song, der über die gesamte Spielzeit so bleibt, wie man es eingangs vermutet, viele Passagen klingen improvisiert und trotzdem haben wir hier ein Album, was für sich mich nach zweimaligem Hören bereits anfühlte, als stünde es schon seit 20 Jahren in meinem Regal. Vermutlich, weil P.A.I.N. immer in einem mir recht vertrauten Umfeld gearbeitet haben, ohne mir bisher als Band aufzufallen abgesehen von ihrer Arbeit mit Howard Marks 1999 („let me grow more weed“ Iron Man Rec.) …Dazu hier nochmal der Link für die kulturbeflissene Leserschaft: https://www.youtube.com/watch?v=GOQDJzRXeCI
Inhaltlich sind P.A.I.N. wie zu erwarten weit links aussen wie viele Volxküchenanarchos zu dieser Zeit irgendwo zwischen zivilem Ungehorsam und Straßenkampf anzusiedeln, – Alles Andere wäre auch unglaubwürdig – was dann für mich schlußendlich den Gesamteindruck auch abrundet und mich das Ganze mit 2 bewerten läßt….