Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

GONNA GET YOURS “A Thousand faces” LP (13.06.2018)

(www.uvpr.fr)
Ich bin ja ehrlich, französischer Punk hat mich früher nie interessiert. Irgendwie habe ich da keine für mich interessanten Bands gekannt und mit der Sprache komme ich auch nicht klar. Das hat sich vor ein paar Jahren aber auch schnell geändert. Initialzündung war, mehr oder weniger, die Lions Law Show in der Duisburger Punkeria. Danach wurde ich dann doch auf einiges an guter Musik aus dem Land des Baguettes aufmerksam und in den letzten Jahren kommen da wirkliche Knallerbands her, seien es Rixe, Coupe Gorge, Syndrome 81 oder zuletzt Squelette. Gonna get yours passen da gut in die Liste, obwohl die Band nicht zur neuen Generation gehört, die erste Veröffentlichung kam vor 11 Jahren. Aber „A thousand Faces“ ist der erste Longplayer. Und ein richtig guter. Es geht schon mit dem starken Opener „The Weapon“ sehr gut los, einmal gehört, nicht mehr vergessen, prägnanter Chorus, ordentlich Druck. Das Niveau wird auch über die ganze Distanz der Platte gehalten. Das Rezept der Band funktioniert einfach. Midtempo, aber nicht zu träge, mehrstimmige Chöre und die „Ohoooos“ an den richtigen Stellen. Ich fühle mich manchmal an Born to Lose oder vergleichbare Amibands erinnert.Das passt, das macht Spaß. Standouts sind die richtig starken Stücke „Sweet Revenge“, „Happy Crisis Day“ und das etwas melancholischere „Dogs of War“. Der Fussball Song „Unusual Casuals“ geht auch sofort in die Birne. Ein gackiges Comiccover rundet eine gute, wenn auch nicht originelle Platte ab. Sollte man mal gehört haben. 2- FRANK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.