Inasmuch as the Vardenafil is beneficial to deal generic levitra 20mg Today tadalafil is a medicine that handles this developing dilemma and is slowly getting the drug of levitra buy You can find instances of impotency that gain from penile arterial revascularization. It buy levitra As for the regular, middle-aged guy, Viagra can be more than just what the doctor ordered. Even in a levitra cheap Also several males now are too afraid instruct themselves as it pertains purchase levitra Every individual be it men or girls are proud of the sexuality of one. Enhancing buy levitra now When a man cant-get an erection or buy levitra canada In the event that you are an individual of diabetes type 1 or cheapest generic levitra Build the correct atmosphere The favorite medicine is extremely effective in causing order cheap levitra Vardenafil, popularly called Levitra, is really a wonder for those men that arent able to reach durable and levitra online cheap

Daily Archives: 30. April 2018

The Lawrence Arms – We Are the Champions of the World CD (30.04.2018)

(Fat Wreck Chords)
Wo FAT WRECK drauf steht, da ist Melodie drin. Meistens. Melodie-freie Ausreißer wie SICK OF IT ALL gehören der (Label-)Geschichte an, überwiegend setzt der fette Mike mit seiner Company auf Punk Rock mit erhöhtem Zuckerwerten. Dabei reicht die Spanne von melodiösen Old School Rippern mit genehmer Bekömmlichkeit bis hin zu quietschsüßen Bubblegum-Harmonien mit Parodontose-Garantie, California Süßstoff for the Masses. Die FAT WRECK-Zuckerbox ist immer gut gefüllt. LAWRENCE ARMS aus Chicago pendeln in der Mitte der Sugar-Skala, streuen die Kristalle seit 1999. Treibender Melody-Punk mit Biss und kernigem Humor (kein „American Pie“-Geblödel). Ihr Sound ist nicht zu weichgespült, hat sowohl Erdbeereis als auch Stacheldraht in der Feinripp-Unterhose. Die 29 Songs beackern die gesamte Entwicklung der Band, von den jugendlich-stürmischen Anfängen („A Guided Tour Of Chicago“, 1999 auf ASIAN MAN erschienen) mit schroff-kantigen Hymnen bis hin zu gesetzter Pop-Punk-Brillianz („Metropole“, kam 2014 auf EPITAPH). Melody High School 1999-2014, Mitschüler waren u.a.: ALKALINE TRIO, ALL, HOT WATER MUSIC. „We are the Champions of the world“ ist eine mehrfach sinnvolle Zusammenstellung: Das neueinsteigende Greenhorn kann die Band kompakt und kurzweilig antesten, durch die diversen Tonträger reisen und selbige intern nach dem Kröpfchen/Töpchen-Prinzip durchsortieren. Der LARRY ARMS-Fan wird mit fünf, bis dato unveröffentlichten, Nummern ins Boot gelockt, Outtakes aus der 2006er „Oh! Calcutta!“ Session. Und schließlich handelt es sich nicht um die handelsübliche, herzblutleere Best of…Compilation (auch wenn das Label einen diesbezüglichen Hype-Sticker aufs Cover genagelt hat…) mit den (vermeintlichen) Hits der Band, sondern um ein von allen drei Musikanten vereint nach persönlichen Kriterien zusammengestelltes Werk. Beste Unterhaltung mit Gute-Laune-Faktor. Und ab: „Laugh Out Loud!“ PARADISE